kress Awards 2012: Von "11 Freunde" bis "Voice of Germany"

 

Große Bühne für die Besten der Branche: kress hat am Donnerstagabend in Hamburg herausragende Leistungen und Leistungsträger der Medien- und Kommunikationsbranche mit den kress Awards 2012 ausgezeichnet.

Große Bühne für die Besten der Branche: kress hat am Donnerstagabend in Hamburg herausragende Leistungen und Leistungsträger der Medien- und Kommunikationsbranche mit den kress Awards 2012 ausgezeichnet.

Insgesamt hat kress den Preis in diesem Jahr in 15 Kategorien vergeben. Eine 23-köpfige Fachjury unter Vorsitz von Henning Kornfeld, stellvertretender Chefredakteur von kress, wertete gut 220 Bewerbungen aus und bestimmte in geheimer Wahl die Gewinner. Das sind die Sieger:

  • Die "Welt" Silvester-Ausgabe 2011/2012; Axel Springer AG (Kategorie: Heft-/Blattkonzept)
  • Die "11Freunde"-Dauerkarte; 11Freunde Verlag (Vertriebsinitiative)
  • "Markenchecks"; WDR (TV-/Film-Produktion)
  • "The Voice of Germany"; ProSiebenSat.1 TV Deutschland (TV-Programmierung)
  • "Radio hilft! Gegen Gewalt im Netz" ; Radiozentrale (Radio-Programm)
  • "Hit-Radio Antenne Crazy Crossing"; Antenne Niedersachsen (Radio-Promotion)
  • tape.tv; tape.tv (digitale Geschäftsidee)
  • "kicker"-iPad-App; Olympia-Verlag (Mobile-Angebot)
  • Mailing "Stromberg", SevenOne Media (Marketing-Aktion Werbung B2B)
  • "Ollywoo – Ohne HD ist es einfach nicht das Gleiche", Sky Deutschland Fernsehen (Marketing-Aktion Werbung B2C)
  • Mercedes-Benz Transporter "Macherkampagne", MEC (Mediastrategie)
  • Mutbürger, Reinsclassen (Corporate Media)
  • "Men's Health", Rodale-Motor-Presse (Markentransformation)
  • "Handmade Kultur" – Ein crossmediales Produkt, Handmade Kultur Verlag Hamburg (Newcomer)

 

 

                                                                                                           Alle Fotos der Preisverleihung

Zum "kress Kopf des Jahres" wählte die Jury Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG (siehe auch diese Meldung). Die Laudatio auf ihn hielt in Hamburg der ehemalige G+J-Vorstandsvorsitzende Gerd Schulte-Hillen, dessen Assistent Döpfner einst war. Er sagte über den Mann, den er einst selbst als Nachwuchsführungskraft rekrutiert hatte: "Döpfner ist nicht nur ein guter Journalist und Gesprächspartner der Chefredakteure, sonder auch ein guter Kaufmann", so Schulte-Hillen. "Er schaut auf den Gewinn, der der sicherste Weg in die Zukunft ist."

Döpfer will es noch einmal versuchen - als "Newcomer"

Döpfner selbst, der wegen einer bereits länger eingegangen Verpflichtung aus Termingründen nicht zur Preisübergabe nach Hamburg kommen konnte, sprach in einer kurzen Video-Dankesrede erneut von der "digitalen Transformation", die er als "die Schicksalsfrage der Branche" bezeichnete. Sein eigenes Haus stünde gerade erst am Anfang dieser Entwicklung, sagte er. Daher kokettierte er damit, im nächsten Jahr lieber noch einmal in einer Preiskategorie als "Newcomer des Jahres" antreten zu wollen.

Mit Wohlwollen wurde im Deck 10 des Internationalen Marinemuseums, der stimmungsvollen Location mit Pfeffersack-Anmutung hoch über der Speicherstadt, registriert, dass die eigentliche "Newcomer"-Kategorie eine rein hanseatische Angelegenheit war - bei der unter anderem das Magazin "Hohe Luft", "Brigitte Mom", "Couch" und "Zeit Leo" miteinander konkurrierten. Ein Ausdruck der verlegerischen Kreativität in Hamburg. Den Siegpreis mit dem kress-"k" in Gold trug dann "Handmade Kultur - ein crossemediales Produkt" davon. Laut Jury hätte es "für diese liebevolle Handarbeit eigentlich Platin geben müssen".

Generell überwog auch bei den Nicht-Gewinnern oft der Großmut, den eigentlichen Siegern den Vortritt gelassen zu haben. Besonders generös erwies sich das in kleiner Mannschaftsstärke angreiste RTL II-Team rund um Programmdirektor Holger Andersen. Dort hatte man auf einen Triumph mit der "Walking Dead"- und "Game of Thrones"-Sonderprogrammierung gehofft. Die Jury zeichnete allerdings ProSieben und Sat.1 für "The Voice of Germany" aus. "Wir gönnen ihnen den Preis", scherzte Holger Andersen. "Sie haben die Trophäe, wir haben die Quoten." Zum Jahreswechsel wechselt der "Berlin - Tag & Nacht"-Erfinder zum Unterföhringer Konkurrenten.

Die kress Awards fanden 2012 zum dritten Mal statt. "Mit den kress Awards haben wir einen medienübergreifenden Preis geschaffen und erfolgreich etabliert, der alle Disziplinen unserer Branche würdigt", sagt Lutz Nahold, Publisher der Marke kress bei Haymarket. "Die Zahl der Einreichungen ist gegenüber 2011 sogar gestiegen."

Bei der Preisverleihung in Hamburg dankte Henning Kornfeld allen Einreichern, Juroren und Sponsoren: "Zu den Kategorien mit besonders vielen Einreichungen zählen Corporate Media, Mobile-Angebot und Newcomer. Die Medien- und Kommunikationsbranche erweist sich angesichts des digitalen Wandels bei der Entwicklung neuer Produkte und Geschäftsfelder als außerordentlich kreativ."

Ausführliche Informationen zu den Gewinnern sowie Fotos von der Preisverleihung gibt es auch unter www.kressawards.de.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.