Ibrahimovic-Fallrückzieher wird zum Hit im sozialen Netz

Ein Tor geht um die Welt. In den sozialen Netzwerken wird Zlatan Ibrahimovics Fallrückzieher im Spiel seiner Schweden gegen England frenetisch gefeiert. Der Stürmer machte alle vier Tore beim 4:2 gegen das englische Nationalteam, sein letzter Treffer in der Nachspielzeit war ein Kuststück aus 30 Metern Torentfernung.

Ex-Fußball-Profi und Social-Media-König Hans Sarpei schrieb auf seiner Facebook-Seite nach dem Spiel: "Eintrittskarte fürs Länderspiel 50 Euro, Amsterdam-Reise 200 Euro, nach dem Kick auf dem Handy das Ding von Zlatan sehen: Unbezahlbar."

Auf Twitter wird das Treffer schon als "Weltkulturerbe" beschrieben, die "Sportschau" spricht ohne Hemmungen von einem "Jahrtausendtor". Eigentlich könne nach diesem Tor nie wieder Fußball gespielt werden oder "Bitte nicht nachmachen, Amateurfußballer" schreiben andere. Das Fußballmagazin "11Freunde" veröffentlichte noch am Mittwochabend das "Zlatanunser". Ibrahimovic, selbst ohne Twitter- und Facebook-Account, kommentierte nach dem Spiel bescheiden: "Es war ein guter Versuch, das ist alles."

15.11.2012
Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.