Auch "FR" für die iPad-Ausgabe ausgezeichent: Axel Springer räumt beim European Newspaper Award ab

 

Die besten Zeitungen des Jahres kommen aus Deutschland, Belgien, Norwegen und den Niederlanden - zumindest, wenn es nach der Jury des European Newspaper Award geht. Großer Abräumer ist dabei der Axel Springer Verlag, der u.a. für "Welt am Sonntag kompakt" und "Zoom Berlin" ausgezeichnet wurde. Angesichts der Schreckensmeldung in der vergangenen Woche über die  "Frankfurter Rundschau", 

Die besten Zeitungen des Jahres kommen aus Deutschland, Belgien, Norwegen und den Niederlanden - zumindest, wenn es nach der Jury der European Newspaper Award geht. Ingesamt bewarben sich 232 Zeitungen aus 25 Ländern, um für ihr Konzept und Design ausgezeichnet zu werden. Im Frühjahr 2013 werden die Preise im Rahmen des European Newspaper Congress in Wien verliehen.

Großer Abräumer ist der Axel Springer Verlag, der u.a. für "Bild","BamS", "Hamburger Abendblatt" und "Berliner Morgenpost" einen Preis erhält. Die "Welt am Sonntag kompakt" wurde in einer der Hauptkategorien, der "Judges' Special Recognition", geehrt. Für die hyperlokale Plattform "Zoom Berlin" von der Axel Springer Akademie gab es zudem einen Online-Award. 

"Die Zeit" ist European Newspaper of the Year in der Hauptkategorie "Wochenzeitung". In weiteren Kategorien wurden u.a. "der Freitag", "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Sächsische Zeitung" und der "Nordbayerische Kurier" ausgezeichnet. Die komplette Liste der Preisträger gibt es hier.

Angesichts der Schreckensmeldung in der vergangenen Woche über die  "Frankfurter Rundschau" gab es für die Redaktion auch einen Preis: Sie wurde in der Kategorie "iPad, Tablet" ausgezeichnet. Am Dienstag war bekannt geworden, dass die "FR" ein Insolvensverfahren beantragt habe (kress.de vom 13. November 2012).

Der European Newspaper Award wurde 1999 vom Zeitungsdesigner Norbert Küpper initiiert, der die Verleihung bis heute veranstaltet.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.