Kehrt er zur "Bild" zurück? Witzmann verlässt den "Sonntagsblick"

 

Nach zwei Jahren ist Schluss: Karsten Witzmann (Foto), 51, verlässt Ende November als Chefredakteur den Schweizer "SonntagsBlick". Der ehemalige Leiter des Berliner "Bild"-Büros hatte im Februar 2010 zum "Blick" gewechselt und verantwortete ab August den "SonntagsBlick". Laut Unternehmensmitteilung will Witzmann sich neu orientieren.

Nach zwei Jahren ist Schluss: Karsten Witzmann (Foto), 51, verlässt Ende November als Chefredakteur den Schweizer "SonntagsBlick". Der ehemalige Leiter des Berliner "Bild"-Büros hatte im Februar 2010 zum "Blick" gewechselt und verantwortete ab August den "SonntagsBlick".

In der Unternehmensmitteilung heißt es, dass sich Witzmann neu orientieren wolle und er Ringier auf eigenen Wunsch verlasse. Marc Walder, CEO Ringier, sagte, dass Witzmann die Sonntagszeitung "im hart umkämpften Sonntagsmarkt noch stärker profiliert" habe. Der Journalist habe laut Verlag das Zusammenwachsen der "Blick"-Titel im integrierten Newsroom "maßgeblich" vorangebracht. Mit Witzmanns Weggang wird Rolf Cavalli die Chefredaktion des "SonntagsBlick" interimistisch zusätzlich zu seine Aufgabe als Digital-Chef der Blick-Gruppe übernehmen. 

Wohin es Witzmann zieht, ist unklar. Als er 2010 in die Schweiz wechselte, gab er neben der Redaktionsleitung des Berliner "Bild"-Büros auch seine langjährige Mitgliedschaft in der Chefredaktion auf. Bekanntlich hat die Redaktion derzeit mit Abgängen zu kämpfen. "Bild"-Vize Gerald Selch wechselt zum Focus (kress.de vom 7. November 2012), auch Petra Winter gibt nach kurzer Zeit ihre Position als Vize-Chefin wieder auf (kress.de vom 6. November 2012).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.