Noch schlimmer als nur ein Desaster: Sat.1-Modelshow mit Bar Refaeli versagt völlig

 

Oh weh! Dieser Flop schmerzt stärker als die schlimmsten Befürchtungen: Gerade mal 930.000 Gesamtzuschauer wollten sich am Mittwoch zur besten Sendezeit auf die neue Sat.1-Modelshow "Million Dollar Shootingstar" einlassen. Bar Refaeli lockte so nur 3,1% aller Zuschauer an. Ob man sie überhaupt in der nächsten Woche wiedersieht?

Oh weh! Dieser Flop schmerzt stärker als die schlimmsten Befürchtungen: Gerade mal 930.000 Gesamtzuschauer wollten sich am Mittwoch zur besten Sendezeit auf die neue Sat.1-Modelshow "Million Dollar Shootingstar" einlassen. Bar Refaeli lockte so nur 3,1% aller Zuschauer an. Ob man sie überhaupt in der nächsten Woche wiedersieht?

Mit nur 580.000 Werberelevanten und einem Micky-Maus-Marktanteil von nur 4,8% ist natürlich überhaupt kein Staat zu machen, geschweige denn Geld zu verdienen.

Kein Wunder, dass nach dem desaströsen Start in den Abend für die anschließende Show "32Eins!" der Ofen aus war: Hier blieben nur 810.000 Gesamtzuschauer hängen. Mit 460.000 jüngeren Zuschauern quälte man sich hier auf einen Zielgruppen-Schnitt von nur 6,2%.

"Bild"-Unterstützung für Bar Refaeli verpufft wirkungslos

Natürlich gilt es zu berücksichtigen, dass Sat.1 sich für den Start der Heidi-Klum-Alternative einen denkbar umkämpften Abend ausgesucht hat, trösten wird dies beim Sender aber kaum jemanden. Auch die "Bild"-Zeitung hatte sich vergeblich für die Kurvenschau ins Zeug gelegt.

Überraschung: ARD-Film schlägt ZDF-"Aktenzeichen"

Tatsächlich spielte die Musik hauptsächlich bei den Öffentlich-Rechtlichen, wo sich sogar eine Überraschung ergab: Trotz des im Vorfeld viel diskutierten Auftritts von Natascha Kampusch beim ZDF-Klassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" (4,99 Mio Gesamtzuschauer, darunter 1,19 Mio Jüngere) schnappte sich doch der parallel ausgestrahlte ARD-Mittwochsfilm "Sechzehneichen". Die schräge deutsche Vorstadt-Horror-Variante auf den Klassiker "Die Frauen von Stepford" lockte 5,01 Mio Gesamtzuschauer an. 1,22 Mio 14- bis 49-Jährige gruselten sich amüsiert mit (9,7%). 

Business as usual für RTL: "GZSZ" siegt beim jüngeren Publikum

Bei den Privatsendern hatte RTL mit Standardware die Nase vorn: Der Zielgruppen-Tagessieg ging an "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" - dank der 1,93 Mio Werberelevanten (19,3%). In der Primetime räumte Sonja Zietlow mit "Die 10 unglaublichsten Verwandlungen" ab (1,89 Mio). Ein Marktanteil von 15,3% ist allerdings für den Marktführer kein Ruhmesblatt. Auf gleichem Niveau dümpelte im Anschluss "Raus auf den Schulden" dahin.

Während Sat.1 blutete, kam ProSieben vergleichsweise gut durch den Abend - mit "Grey's Anatomy" (11,5%) und später der erfolgreichen 21:45-Uhr-Folge von "How I Met Your Mother" (14,0%).

Ähnliches gilt für Vox, wo vor allem "Rizzoli & Isles", die Krimi-Fans bei Laune hielt (10,6%). "Teenager in Not" (5,0%) enttäuschte allerdings bei RTL II, während es für kabel eins mit "Asterix - Sieg über Caesar" prächtig lief (7,9%).

Tagesmarktanteile: Sat.1 erreicht lediglich 7,2% der Werberelevanten

Bei den Tagesmarktanteilen (14- bis 49-Jährige) muss sich Sat.1 mittlerweile weit hinten anstellen - und hat den Anschluss an die "Großen" verloren. RTL siegte mit 15,6% vor ProSieben (11,3%), Vox (9,2%), Sat.1 (7,2%), RTL II (6,8%), ARD (6,7%), kabel eins (6,0%) und dem ZDF (5,8%).

Ihre Kommentare
Kopf

Leslie

29.11.2012
!

Wundert mich nicht. Furchtbare Modelle, furchtbare Posen und das nervige Gequatsche der "Fotoprofis" war auch schlimm. Bei manchen Fotos waren Schlagschatten auf den Modellen, die bei jedem Amateur bemängelt worden wäre. Hier wurden die Fotos mit "toll" beurteilt. Die Posen waren so gequält, dass man nur noch den Kopf schütteln konnte. Die Bilder wären bei keinem Fotowettbewerb über die 1. Runde gelangt. Da ist die Quote eher noch zu hoch.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.