BR dementiert Aus der Volksmusiksendung: Kein Verzicht auf "Stadlzeit"

 

"Der Stadl bleibt der Stadl", lässt Andy Borg, Moderator des "Musikantenstadls", verlauten. Laut Bayerischen Rundfunk (BR) ist nichts dran an den Gerüchten, dass das Dreiländer-Format 2014 eingestellt wird. Der Sender habe keine Ambitionen auf eine "so erfolgreiche Marke" zu verzichten,

"Der Stadl bleibt der Stadl", lässt Andy Borg, Moderator des "Musikantenstadls", verlauten. Laut Bayerischen Rundfunk (BR) ist nichts dran an den Gerüchten, dass das Dreiländer-Format 2014 eingestellt wird. Der Sender habe keine Ambitionen, auf eine "so erfolgreiche Marke" zu verzichten.

"Richtig ist, dass BR, ORF und SRF permanent an leichten Veränderungen und Weiterentwicklungen arbeiten", heißt es in der Mitteilung. Auf Nachfrage von "kress.de" wollte man dazu aber keine weiteren Details nennen. 

In Schweizer Zeitschriften war zuvor davon die Rede, dass sich der BR aus der gemeinsamen Produktion mit dem SRF und dem ORF zurückziehen wolle, weil die BR-Chefs nicht mehr an den "Musikantenstadl" glaubten. Daraufhin sollen die anderen Beteiligten keine Chance mehr ohne deutsche Zuschauer gesehen haben.

Angeheizt haben könnten die Gerüchte das Treffen der Programmverantwortlichen vor zwei Wochen. Sie hatten sich darauf geeinigt, dass es die Show bis mindestens 2014 geben werde. Von einem Aus war aber keine Rede. Vielmehr planen die Macher noch eine Reise für das Format: 2014 wird Andy Borg in Jaipur, Indien, ein Gastspiel geben.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.