Veranstaltung soll neu aufgestellt werden: Radio Day legt 2013 Kreativpause ein

 

Die beiden Radiovermarkter AS&S Radio und RMS schicken ihren Radio Day in eine einjährige Kreativpause. Das Konzept der Veranstaltung soll überarbeitet werden, der Fokus auf Themen und Inhalte aus dem Werbemarkt gelegt werden. 

Die beiden Radiovermarkter AS&S Radio und RMS schicken ihren Radio Day in eine einjährige Kreativpause. Das Konzept der Veranstaltung soll überarbeitet werden, der Fokus auf Themen und Inhalte aus dem Werbemarkt gelegt werden. "Der Radio Day ist und bleibt ein wichtiger Baustein in der Gattungsarbeit für Radio", betont Oliver Adrian, Geschäftsführer AS&S Radio. "Allerdings bedarf es einer strategischen Neupositionierung, um den Veränderungen in der intermedialen Vermarktungsrealität Rechnung zu tragen."

Dass es einen Umbau der Branchenveranstaltung geben würde, hatten die beiden Vermarkter bereits im September angedeutet. Für 2013 wollen sie nun einen gemeinsamen Auftritt prüfen. Auf der Ideen-Liste steht eine Serie von gemeinsamen Abendveranstaltungen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München von Mai bis Juli.

Weitere Details zum Konzept und zu den inhaltlichen Schwerpunkten wurden nicht verraten. Nur so viel: Florian Ruckert, Vorsitzender der Geschäftsführung RMS, kündigte an, dass sich die Roadshow primär an Marktpartner in Agenturen und Unternehmen richten werde. "Als Vermarkter wollen wir in der gemeinsamen Gattungsarbeit künftig das werbliche Potenzial von Radio noch stärker in den Vordergrund stellen", so Ruckert. Der Programmbereich, der in den letzten Jahren auch zum Radio Day gehörte, soll wohl zukünftig gestrichen werden. Ruckert sagte, dass dieses Thema durch die Radiodays Europe in Berlin bedient werde.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.