TV-Marktanteile im November: RTL II stellt neuen Quotenrekord auf

 

Holger Andersen macht derzeit alles richtig: Der scheidende RTL II-Programmdirektor beherzigt die Devise, dass man genau dann gehen muss, wenn's am Schönsten ist. Mit einem November-Marktanteil von 7,1% steht der Münchner Privatsender nun so gut da wie zuletzt im Februar 2005.

Holger Andersen macht derzeit alles richtig: Der scheidende RTL II-Programmdirektor beherzigt die Devise, dass man genau dann gehen muss, wenn's am Schönsten ist. Mit einem November-Marktanteil von 7,1% steht der Münchner Privatsender nun so gut da wie zuletzt im Februar 2005. 

Nicht nur die bestens eingeführten Erfolgsformate wie natürlich "Berlin - Tag & Nacht", "Frauentausch", "Die Geissens" oder "Der Trödeltrupp" verhalfen RTL II zu dem perfekten Lauf. Auch die "Walking Dead"-Sonderprogrammierung oder die neuen Dokusoaps für den Mittwoch fanden ihr Publikum.

Dank "The Voice" wahrt Sat.1 das Gesicht

Düster sieht die Lage dagegen weiterhin für Sat.1 aus: Der Sender aus der ProSiebenSat.1-Familie, die Andersen ab Jahrewechsel unterstützt, hat vor allem ein massives Daytime-Problem, das bereits unmittelbar nach dem "Frühstücksfernsehen" beginnt. Unterm Strich erzielte der Bällchensender mit 10,0% gerade mal noch ein akzeptables Ergebnis - dass aber nur, weil "The Voice of Germany" die Bilanz überproportional aufbesserte. An Flops wie "Million Dollar Shootingstar" oder die im November eher enttäuschend gelaufene dritte "Wandehure"-Ausgabe möchte man sich lieber nicht erinnern.

Etwas besser als im Vormonat - mit einem Plus von 0,3 Prozentpunkten - stand im November ProSieben da: Allerdings sind 11,8% auch noch kein wirklicher Traumwert. Hier half ebenfalls "The Voice" kräftig sowie einige Stefan-Raab-Kracher.

RTL bleibt Marktführer. Im vergangenen Jahr lief's aber deutlich besser

Marktführer RTL sicherte mit 15,6% seinen Vorsprung ab und fuhr sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Oktober ein (plus 0,1 Prozentpunkt). Allerdings lief bei den Kölnern vieles unrund - um spektakulärsten floppte die Actionserie "The Transporter". Im Vergleich zum Vorjahres-Novemberwert steht RTL in der jüngeren Zielgruppe ziemlich schwach da (minus 2,7 Prozentpunkte).

Fast unverändert liegt Vox bei 7,9% (plus 0,1 Prozentpunkte), während RTL II sogar um 0,6 Prozentpunkte zulegte. kabel eins gewann zwar leicht hinzu: Der November-Marktanteil von nur 5,5% ist aber doch eher enttäuschend. Im Vorjahr stand der Sender um 0,6 Prozentpunkte besser da.

ZDF verliert kräftig - bei Jung und Alt

Die herbsten Verluste musste das ZDF verschmerzen: Der Sender verlor nicht nur beim Gesamtpublikum, sondern büßte besonders viel Sympathien bei den 14- bis 49-Jährigen ein. Mittlerweile steht nun ein Schnitt von 6,0% in den Büchern - das sind 0,9 Prozentpunkte weniger als im Oktober. Die Kollegen von der ARD hatten nur 6,3% der Jüngeren hinter sich (minus 0,1 Prozentpunkte).

Bei den Zuschauern ab drei Jahren mussten die Mainzer die Spitzenposition (12,5% im Oktober) wieder an RTL abgeben: Die Kölner kamen im November auf 12,7%, das ZDF nur auf 12,0%. Dahinter liegt unverändert die ARD (11,7%) - vor Sat.1 (9,0%), ProSieben (6,1%), Vox (6,0%), RTL II (4,5%) und kabel eins (4,0%).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.