Zwei Jahre nach der "Tagesschau": "heute"-App vor dem Start

07.12.2012
 

In einer ersten Ankündigung war noch vom Sommer vorigen Jahres die Rede, doch jetzt geht es auf dem Mainzer Lerchenberg los: "2011 waren wir mit dem Erneuerungsprozess unserer Webseite beschäftigt", sagte Eckart Gaddum, Leiter der "Neuen Medien" des ZDF, im Gespräch mit dem kressreport und kündigte an: "Jetzt wird die 'heute'-App kommen." Während Gaddum keine konkrete Zielmarke setzt, bereiten sich seine Leute darauf vor

In einer ersten Ankündigung war noch vom Sommer vorigen Jahres die Rede, aber nun kann es auf dem Mainzer Lerchenberg losgehen: "2011 waren wir mit dem Erneuerungsprozess unserer Webseite beschäftigt", sagte Eckart Gaddum, Leiter der "Neuen Medien" des ZDF, im Gespräch mit dem kressreport und kündigte an: "Jetzt wird die 'heute'-App kommen."

Während Gaddum keine konkrete Zielmarke setzt, bereiten sich seine Leute darauf vor, die App der ZDF-Nachrichten nach den Feiertagen, im Januar nächsten Jahres, zur Freigabe an Apple weiterzureichen. Eine Version für Geräte mit Googles Android-Betriebssystem soll rasch folgen.

App bleibt ZDF-Bewegtbildstrategie treu

So wie die vor zwei Jahren gestartete App der "Tagesschau" in letzter Konsequenz lediglich abbildet, was auch auf "tagesschau.de" steht, soll auch die App von "heute" nur zeigen, was Nutzer auch auf "heute.de" finden (kress.de vom 27. Spetember 2012). "Inhaltlich bildet die 'heute'-App ab, was man beim ZDF auch über den Browser finden kann", sagte Gaddum. Ein News-Ticker werde – wie auf "heute.de" – aus den Kurzmeldungen gespeist, die ohnehin für den ZDF-Videotext produziert würden. In der App bleibe das ZDF sonst seiner "konsequenten Bewegtbildstrategie" treu. Dazu passt: Längere Texte bietet auch "heute.de" seit dem Relaunch nur noch bei Top-Themen.

"heute"-App soll ZDF-Nachrichtensendungen promoten

Gaddum will in der App, die der Hamburger Dienstleister Cellular entwickelt hat, nicht zuletzt klassische TV-Sendungen bewerben. Dafür stellt sich die Startseite der "heute"-App kurz vor 19 und kurz vor 21.45 Uhr um und verweist auf die baldigen Livestreams von "heute" und "heute-journal". In der Abrufversion zum Nachschauen wartet das Magazin wiederum in der App als "heute-journal plus" auf, mit dem das ZDF seit Dezember 2011 in seiner Mediathek und im Web-TV versucht, TV mit Online zu verknüpfen. Nutzer können darin Langfassungen von Interviews, Archivbeiträge und Weblinks aufrufen. Außerdem soll die "heute"-App bei aktuellen Ereignissen mit Twitter verknüpft werden, etwa mit dem Korrespondentenprofil @ReporterZDF.


Mehr zu den App-Plänen des ZDF lesen Abonnenten im kressreport 25/2012, der am Freitag erschienen ist.

Hier geht es zum kostenlosen Probe-Abo!

Und hier können Sie einzelne Ausgabe kaufen!

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.