Springer stemmt sich gegen Auflagenverfall: "Computer Bild Spiele" mit neuem Konzept

05.12.2012
 

"Computer Bild Spiele" will den zuletzt kräftigen Auflagenrückgang mit einem Relaunch stoppen. Ab sofort konzentriere man sich auf die relevantesten Spiele und verpacke Reportagen, Meinungen sowie Tipps und Tricks auf noch unterhaltsamere Weise, kündigte Axel Telzerow, Chefredakteur der "Computer Bild"-Gruppe, diesen Mittwoch an.

"Computer Bild Spiele" will den zuletzt kräftigen Auflagenrückgang mit einem Relaunch stoppen. Ab sofort konzentriere man sich auf die relevantesten Spiele und verpacke Reportagen, Meinungen sowie Tipps und Tricks auf noch unterhaltsamere Weise, kündigte Axel Telzerow, Chefredakteur der "Computer Bild"-Gruppe, diesen Mittwoch an. Und er gibt den Lesern ein Versprechen: "Wir testen unabhängig und schauen Herstellern und Entwicklern auf die Finger."

Der neu konzipierte Titel ist unterteilt in vier Ressorts: News, Tests, Community und Interaktiv. Zum Hefteinstieg gibt es aktuelle Spiele-News und mehrseitige Reportagen. Beispielsweise zeigt das "Duell des Monats", welches Angebot von Software bis Hardware besser ist, und Schulterblicke bei Entwicklern liefern die Vorschauen. Elemente wie "Zitat des Monats"oder "Wussten Sie schon..." begleiten diesen Magazin-Teil.

Die umfangreichen Tests von "Computer Bild Spiele" werden verständlicher und übersichtlicher in Tabellen und mit neuen Formaten aufbereitet. So nimmt der Drei-Punkte-Test Spielspaß, Grafik und Steuerung unter die Lupe, der "Lustfaktor" analysiert das Gesamterlebnis und der "Dauertest"untersucht, ob ein Angebot auch Tage nach dem Kauf noch fasziniert. Mit dem "Gen-Test" prüft die Redaktion, wie viel Neues in einem Spiel wirklich steckt.

Preiserhöhung um 30 Cent

Die Community-Rubrik stellt Meinungen mit Formaten wie "Pro & Contra" heraus und bietet Auszüge aus Leserbriefen, Social Media und Foren. Außerdem liefert dieser Heftteil Lesegeschichten zu Themen, die die Gamer aktuell diskutieren - beispielsweise ein Facebook-Spiele-Phänomen. Zusätzlich im Magazin: Details zu den Vollversionen und Mehrwertaktionen, die sich auf der jeweiligen Heft-DVD befinden. Die neue "Computer Bild Spiele" ist ab sofort, im Handel und nach wie vor in zwei Versionen erhältlich: als Silber-Edition mit einer DVD für 3,80 Euro und als Gold-Edition mit zwei DVDs für 5,80 Euro. Damit verlangt Axel Springer jeweils 30 Cent mehr als vorher.

Der Relaunch muss sitzen: Zuletzt ging die Auflage innerhalb eines Jahres kräftig zurück - von 219.672 verkauften Exemplaren (IVW III/2011) auf 147.302 (IVW III/2012).

Ihre Kommentare
Kopf

Felix Mohring

05.12.2012
!

Zuerst die Redaktion auslagern und verkleinern und dann auch noch den Preis anheben. Sowas zeugt nicht wirklich von Kunden- und Arbeitnehmerfreundlichkeit. Sondern dies zeigt viel mehr den verklärten Blick eines Buchhalters, der nur das Geld und die Zahlen sieht.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.