"Cicero Online" zeigt erste Bilder: Wulffs Anruf bei Diekmann gibt es als Kunstwerk

 

Nur Bruchstücke wurden bisher von dem veröffentlicht, was der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann (Foto) auf die Mailbox gesprochen hat. Nun macht es der Künstler Clemens von Wedel offiziell:

Nur Bruchstücke wurden bisher von dem veröffentlicht, was der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann (Foto) auf die Mailbox gesprochen hat. Nun macht es der Künstler Clemens von Wedel offiziell: Auf über sechs Leinwände hat er die berüchtigte Rede interpretiert. "Cicero Online" zeigt das "künstlerische Protokoll eines Kontrollverlusts" als Bildergalerie.

Fast ein Jahr ist es her, dass Wulff dem "Bild"-Chefredakteur auf die Mailbox sprach. Es soll eine Reaktion auf eine Nachfrage der Redaktion zu den vergünstigten Konditionen eines Hauskredits gewesen sein. "Bild" selbst hatte nicht über den Vorfall berichtet, sondern den Vorfall den Kollegen von "FAS" und "SZ" gesteckt (kress.de vom 2. Januar 2012).

Auch auf diese Weise wird von Wedel an die geheime Nachricht gekommen sein. "Ich stehe Kai Diekmann nahe, und ich glaube, mehr muss man dazu nicht sagen", sagt er im Interview mit "Cicero Online". Diekmann sei noch im letzten Winter bei ihm gewesen, "und von dem Moment an habe ich angefangen, zu arbeiten. Seit letztem Winter bin ich Tag und Nacht mit nichts anderem als mit der künstlerischen Umsetzung dieser Mailbox-Nachricht beschäftigt", so von Wedel.

Die Bilder werden am 12. Dezember in Bazon Brocks "Denkerei" am Berliner Oranienplatz ausgestellt. Was danach mit ihnen passiert entscheiden von Wedel und Diekmann gemeinsam. "Cicero" wird  die Bilder bzw. dessen Entstehungsprozess in seiner Januar-Ausgabe zeigen, die ab 20. Dezember am Kiosk liegt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.