Öffentlich-Rechtliche einigen sich: Royale Events künftig nur noch in ARD oder ZDF zu sehen

 

ARD-Chefredakteur Thomas Baumann und ZDF-Chefredakteur Peter Frey werden parallele Live-Übertragungen royaler Ereignisse auf ein Minimum reduzieren. Künftig soll abwechselnd entweder das ZDF oder das Erste die Events ausstrahlen.

ARD-Chefredakteur Thomas Baumann und ZDF-Chefredakteur Peter Frey werden parallele Live-Übertragungen royaler Ereignisse auf ein Minimum reduzieren. Künftig soll abwechselnd entweder das ZDF oder das Erste die Events ausstrahlen. Sollte eine Monarchin oder ein Monarchen in Dänemark, Großbritannien, den Niederlanden, Schweden oder Spanien sterben, überträgt ein Sender die Trauerfeier und der andere dann die nachfolgende Krönung.

Für Anlässe in allen übrigen Monarchien Europas und alle übrigen royalen Feierlichkeiten in den oben genannten Ländern gilt ebenso, dass diese nur im ZDF oder im Ersten gezeigt werden.

Und weil Ausnahmen ja bekanntlich die Regel bestätigen, sind sich beide Sender auch darüber einig, dass es "Ereignisse von überragender journalistischer und zeithistorischer Bedeutung geben kann, bei denen im Einzelfall über eine Parallelübertragung entschieden werden muss".

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.