Leicht rückläufige Erlöse in 2012: IDG erwirtschaftet Jahresumsatz von 95,4 Mio Euro

 

Das Münchner Medienunternehmen IDG Communications Media AG schließt das ablaufende Geschäftsjahr 2011/2012 mit einem leicht rückläufigen Umsatz ab: Mit ihren fünf Tochtergesellschaften erwirtschaftete IDG 95,4 Mio Euro, 4% weniger als 2010/2011.

Das Münchner Medienunternehmen IDG Communications Media AG schließt das ablaufende Geschäftsjahr 2011/2012 mit einem leicht rückläufigen Umsatz ab: Mit ihren fünf Tochtergesellschaften erwirtschaftete IDG 95,4 Mio Euro, 4% weniger als 2010/2011.

Mit ihren fünf Tochtergesellschaften IDG Business Media, IDG Tech Media, IDG Entertainment Media, IDG Tech Network und IDG Central Europe erwirtschaftete die AG einen Jahresumsatz von 95,4 Mio Euro, 4% weniger als 2010/2011. Das Minus lässt sich u.a. mit den rückläufigen Erlösen des Printgeschäfts erklären. Bei IDG erscheinen u.a. die Zeitschriften "Computerwoche" und "PC-Welt". Konkrete Zahlen nannte IDG-Vorstand York von Heimburg für dieses Segment nicht.

Auch das Geschäftsfeld Marktforschung entwickelte sich nicht in dem Umfang, wie es die IDG angenommen hatte. Wegen der Euro-Krise hätten einige Unternehmen größere Marktforschungsprojekte zurückgestellt, heißt es in einer Mitteilung.

Zufrieden zeigte sich von Heimburg hingegen mit dem Eventgeschäft. Neue Dialog-Formate und ein neu entwickeltes Executive Leadership-Programm hätten dazu geführt, dass dieser Bereich um mehr als 11% zugelegte.

Absoluter Hoffnungsträger der IDG ist jedoch das Digital- und Mobile-Geschäft. Hier seien die Umsätze aller IDG-Verlagsgesellschaften um rund 7% gestiegen. Inzwischen machten sie 37% des Medienumsatzes aus. Für von Heimburg ist das noch steigerungsfähig: "Für das neue Geschäftsjahr planen wir einen digitalen Umsatzanteil von 43%", lässt sich der IDG-Vorstand zitieren. Basis dieser Prognose bilden u.a. die 14 YouTube-Original-Channel, das Consumer-Technologie-Blog "TechHive.de", 36 Apps und zehn mobile Websites, die IDG im Portfolio hat. Der Umsatz aus Mobile-Aktivitäten mache derzeit 4% des Digital-Umsatzes aus.

2013 steht bei IDG v.a. im Zeichen des bewegten Bildes und der Vermarktung vertikaler Netzwerke. Hier sieht von Heimburg das größte Wachstumspotenzial.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.