Mediengruppe Pressedruck trennt sich von Monatszeitung: Wolfram Weimer kauft den "WirtschaftsKurier"

 

Ein renommierter Titel mehr für die Weimer Media Group: Der ehemalige "Focus"-Chefredakteur treibt die Expansion seines Wirtschaftsverlags voran. Dafür übernimmt er zum Jahreswechsel von der Augsburger Mediengruppe Pressedruck ("Augsburger Allgemeine", "Main-Post") die Monatszeitung "WirtschaftsKurier".

Ein renommierter Titel mehr für die Weimer Media Group: Der ehemalige "Focus"-Chefredakteur treibt die Expansion seines Wirtschaftsverlags voran. Dafür übernimmt er zum Jahreswechsel von der Augsburger Mediengruppe Pressedruck ("Augsburger Allgemeine", "Main-Post") die Monatszeitung "WirtschaftsKurier".

"Künftig stärker elektronisch sichtbar"

Die bereits 1958 gegründete, in München erscheinende Zeitung, Pflichtblatt an der Börse München, hat eine Auflage von rund 60.000 Exemplaren und richtet sich mit fundierten Hintergrund-Analysen zur Konjunkturentwicklung, Märkten, Marken und Mittelstandsthemen an Führungskräfte der deutschen Wirtschaft.

"Wir freuen uns, ein so angesehenes Traditionsblatt in unserem Verlag weiter zu entwickeln. Der 'WirtschaftKurier' steht für hintergründigen Wirtschaftsjournalismus und ist eine wichtige Stimme des deutschen Unternehmertums", sagte Wolfram Weimer zu der Übernahme. Zudem deutete er bereits den Zukunftskurs an: "Die Marke soll künftig auch stärker elektronisch sichtbar werden."

An der Redaktionsmannschaft des Blatts möchte Weimer offenbar festhalten. Chefredakteurin bleibt Elwine Happ-Frank. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Die Augsburger setzen auf ihre Regional-Strategie

Das Augsburger Verlagshaus trennt sich von dem deutschlandweit erscheinenden Blatt, weil man sich künftig wieder auf die Aktivitäten für die Stammleserschaft konzentrieren möchte. "Zukünftig werden wir uns strategisch noch stärker auf regionale Medien fokussieren. Wir freuen uns, dass der 'WirtschaftsKurier' nun in einem Wirtschaftsverlag mit bundesweiter Ausrichtung ideale Voraussetzungen und Synergien für ein weiteres Wachstum findet", sagte Andres Santiago, Geschäftsführer des vmm Wirtschaftsverlags, nach dem Verkauf.

In der Weimer Media Group erscheint unter anderem die "Börse am Sonntag", das offizielle Online-Pflichtblatt an den deutschen Börsen (107.000 Abonnenten). Außerdem publiziert Weimer elektronische Magazine, PDF-Medien und auf Entscheider zugeschnittene redaktionelle E-Mails, die sich auf eine der führenden Branchen-Datenbanken stützen.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.