Ein Dollar für mehr Relevanz: Facebook testet bezahlte Nachrichten

 

Mark Zuckerberg testet in den USA eine neue Erlösquelle für sein soziales Netzwerk: Wer einem Facebook-Mitglied, mit dem er nicht befreundet ist, eine Nachricht schicken will, soll dafür einen Dollar bezahlen.

Mark Zuckerberg testet in den USA eine neue Erlösquelle für sein soziales Netzwerk: Wer einem Facebook-Mitglied, mit dem er nicht befreundet ist, eine Nachricht schicken will, soll dafür einen Dollar bezahlen. Nutzer könnten zahlen, weil Facebook Nachrichten von Nicht-Freunden normalerweise automatisch in den Unterordner "Sonstiges" schiebt. Die bezahlten Nachrichten sollen direkt im Postfach landen. Erst einmal handelt es sich dabei um einen eingeschränkten Probelauf.

Die Tester können nur eine solche Nachricht pro Woche versenden; Unternehmen können nicht an dem Test teilnehmen. Facebook starte das Experiment, um "zu testen, ob wirtschaftliche Signale sinnvoll sind, um Relevanz zu bestimmen", heißt es in einem Blogeintrag des sozialen Netzwerks.

Die Funktion könnte nützlich sein, wenn Nutzer des sozialen Netzwerks jemanden nach dem Auftritt bei einer Veranstaltung anschreiben wollen oder wenn es um Job-Angebote gehe, erklärt Facebook.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.