Zukunft für G+J-Wirtschaftstitel "Impulse": Übernahme durch Förster vor dem Abschluss

03.01.2013
 

Julia Jäkel, Vorstandsmitglied von Gruner + Jahr, hatte sich fürs neue Jahr gewünscht, dass die Chefredakteure von "Impulse" und "Börse Online" ihre Titel übernehmen. Beim Wirtschaftstitel "Impulse" sei man "schon richtig weit", sagte Jäkel zuletzt in einem Interview.

Julia Jäkel, Vorstandsmitglied von Gruner + Jahr, hatte sich fürs neue Jahr gewünscht, dass die Chefredakteure von "Impulse" und "Börse Online" ihre Titel übernehmen. Beim Wirtschaftstitel "Impulse" sei man "schon richtig weit", sagte Jäkel zuletzt in einem Interview. Jetzt berichtet der "Tagesspiegel", dass das Geschäft - Management-Buy-Out durch "Impulse"-Chefredakteur Nikolaus Förster - schon nächste Woche zum Abschluss kommen könnte.

Zwar hätten sich weder G+J noch Förster zu den Verhandlungen äußern wollen, doch aus Kreisen des Verlags verlaute, dass rund 15 Redakteure aus dem bisherigen "Impulse"-Team übernommen werden sollen, heißt es im "Tagesspiegel". Insgesamt soll die Redaktion wohl aus rund 30 Mitarbeitern bestehen. Das Mittelstandsmagazin "Impulse" verkauft monatlich rund 81.000 Exemplare (IVW, 4. Quartal 2012).

Bei "Börse Online" würden die Verhandlungen zäher verlaufen. Auch hier ist Chefredakteurin Stefanie Burgmaier an einem Management-Buy-out interessiert. Doch gibt es offenbar auch einen externen Bewerber um den wöchentlich erscheinenden Wirtschafts-Titel.

Gruner + Jahr hatte am 23. November 2012 das Ende der G+J Wirtschaftsmedien offiziell besiegelt (kress.de vom 23. November 2012). Mehr als 300 Mitarbeiter sind betroffen.

Nikolaus Förster ist seit 2009 Chefredakteur von "Impulse". Er gehörte 1999 zur Entwicklungsredaktion der "FTD", von 2002 an verantwortete er bei der inzwischen eingestellten Zeitung das Zeitungsbuch "Agenda" und die Magazinsupplements "enable" und "medibiz" sowie das Luxusmagazin "How to spend it".

Ihre Kommentare
Kopf

Coskun Tuna

03.01.2013
!

Ok, und was läuft dann anders?


Oliver Helbing

Oliver Helbing

helbingfinancials.de
Inhaber

03.01.2013
!

@Coskun Tuna

Die aberwitzig teuren G+J Kostenstellen fallen weg.


Ulf J. Froitzheim

Ulf J. Froitzheim

Redaktionsbüro UJF.biz
Freier Journalist

03.01.2013
!

Wieso heißt das eigentlich Buy-out und nicht Sell-Out? Müsste Jäkel Förster nicht Geld aus dem Abfindungstopf geben, damit er das stemmen kann? Oder zahlt sie zuerst Abfindungen und bekommt dann Geld zurück für den Titel und die Abonnenten? Wie auch immer: Wenn die Redaktion das Heft übernimmt, kann das eigentlich nur eine Chance sein, es auch geschäftlich besser zu machen. Ein Mittelständlerblatt aus einem Mittelständlerverlag... Toi, toi, toi, Kollegen!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.