Neue Aufgabe nach 20 Jahren: "MoMa"-Moderator Jobatey wird Gesellschaftsreporter

 

Cherno Jobatey, langjähriger Moderator des ZDF-"Morgenmagazins", gibt seinen Job als Hauptmoderator der Morgensendung ab. Eine Sprecherin des ZDF bestätigte auf kress-Anfrage eine entsprechende "Spiegel"-Meldung.

Cherno Jobatey, langjähriger Moderator des ZDF-"Morgenmagazins", gibt seinen Job als Hauptmoderator der Morgensendung ab. Er bleibt dem "MoMa" aber treu und berichtet künftig als Gesellschaftsreporter in einer eigenen wöchentlichen Rubrik unter dem Titel "Berlin privat". Eine Sprecherin des ZDF bestätigte auf kress-Anfrage eine entsprechende "Spiegel"-Meldung.

Jobatey, der seine letzte "Moma"-Sendung bereits am 14. Dezember 2012 hatte, trifft künftig Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Entertainment in einem eher privaten Umfeld treffen und porträtiert sie für das ZDF.
 
"In der Redaktion gab es nach so vielen Jahren das Bedürfnis nach einem Wechsel", sagte ZDF-Sprecher Alexander Stock zum "Spiegel". Im Sender heiße es, der Schritt sei seit längerem geplant gewesen, es habe jedoch erst eine neue Aufgabe für Jobatey gefunden werden müssen. Jobatey selbst hingegen kommentiert seine Ablösung so: "Ich wollte mal was anderes machen. Und es ist nach 20 Jahren auch ganz schön, morgens nicht mehr um vier Uhr aufstehen zu müssen."

Hauptmoderatoren des ZDF-"Morgenmagazins" bleiben Wulf Schmiese und Dunja Hayali, so die Sendersprecherin. Laut dem "Spiegel" folgt Mitri Sirin, der bislang in der Frühschicht der Sendung (von 5:30 bis 7:00 Uhr) zum Einsatz kam, auf Jobatey.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.