DJV zum "Spiegel"-"Wetten, dass..?"-Titel: "Die Vorgänge müssen aufgeklärt werden"

14.01.2013
 

Der Deutsche Journalisten-Verband hat vom ZDF eine lückenlose Aufklärung des vom "Spiegel" erhobenen Vorwurfs der Schleichwerbung in der Show "Wetten, dass...?" gefordert. Wenn die Vorwürfe stimmten, so DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken, sei massiv in die redaktionelle Unabhängigkeit des ZDF eingegriffen und dem Sender schwerer Schaden zugefügt worden.

Der Deutsche Journalisten-Verband hat vom ZDF eine lückenlose Aufklärung des vom Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" erhobenen Vorwurfs der Schleichwerbung in der Show "Wetten, dass...?" gefordert.

"Der Spiegel" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass ein Unternehmen des Bruders von Thomas Gottschalk über Jahre hinweg für Millionenbeträge verbotene Werbung in "Wetten, dass..?" lanciert haben soll. Darüber hinaus soll zwischen der Firma und Werbepartnern vertraglich festgelegt worden sein, in welchem Umfang und mit welchen Inhalten Unternehmen und deren Produkte in der Show präsentiert wurden.

"Wäre ein klarer Verstoß gegen geltende Rundfunkstaatsverträge"

Wenn die Vorwürfe stimmten, so DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken, sei massiv in die redaktionelle Unabhängigkeit des ZDF eingegriffen und dem Sender schwerer Schaden zugefügt worden. "Das wäre nicht nur ein Anschlag auf die Redaktionsarbeit des Senders, sondern auch illegale Schleichwerbung in Reinform und ein klarer Verstoß gegen die geltenden Rundfunkstaatsverträge", kritisierte Konken. Der DJV-Vorsitzende begrüßte die Klarstellung von ZDF-Intendant Thomas Bellut, dass Unternehmenskooperationen für die Sendung "Wetten, dass...?" der Vergangenheit angehörten. "Die Vorgänge müssen dennoch aufgeklärt werden", forderte Konken.

"Gottschalk war damals für das ZDF so wichtig"

ZDF-Intendant Bellut erklärte im "Spiegel": "Dass die Markenrechte an ,Wetten, dass ..?' in diesem Umfang extern vermarktet wurden, lag auch daran, dass Gottschalk für den Sender damals so wichtig war." Damit aber soll jetzt Schluss sein. "Die Vermarktung der Markenrechte und die Akquise von Gewinnspielpreisen aus einer Hand gibt es nach Gottschalk nicht mehr. Es schadet dem Sender, wenn auch nur der Anschein entsteht, dass da nicht sauber agiert würde", wird Bellut zitiert.

Ihre Kommentare
Kopf

Sylvia von Lichem

14.01.2013
!

Mein Gott, haben wir schon wieder saure Gurkenzeit? Demnächst müssen auch Kühe oder sonstiges Vieh auf den Weiden vorher eidesstattlich versichern, dass sie nicht von einem Schokoladenhersteller oder irgend wie an ihnen Interesse bekundenden Unternehmen gesponsert werden - das ist einfach nur noch lächerliches Nachtreten. Gottschalk war wohl nie ein Spiegel-Mann und eine gute Nase für Geschäfte darf man auch nur beim Spiegel zeigen. Als gäbe es nichts Wichtigeres zu berichten.


Peter F. Meyer

Peter F. Meyer

Forum Filmproductions
Chef

15.01.2013
!

... ausserdem zahlen wir schließlich unsere Gebühren, um OHNE WERBUNG fernsehen zu können. Zumindest in den Abendstunden. Ich möchte mich jedenfalls nicht von einem Gottschalk zur Werbung zwingen lassen, auch wenn er Lanz heißen sollte.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.