Nach vier Jahren in der Führung: Ströer-Boss Dirk Wiedenmann geht

 

Dirk Wiedenmann (Foto) verlässt Ströer Media Deutschland GmbH nach vier Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung und Mitglied des Vorstands der Ströer AG. Wiedenmann hat u.a. den Aufbau des Out-of-Home-Channels an den Bahnhöfen der Deutschen Bahn und in den großen Einkaufszentren organisiert.

Dirk Wiedenmann (Foto) verlässt Ströer Media Deutschland GmbH nach vier Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung und Mitglied des Vorstands der Ströer AG. Zu seinen Aufgaben gehörten die Arbeit mit der Vertriebsorganisation und die weitere "Professionalisierung des bestehenden Deutschlandgeschäfts". Wiedenmann hat u.a. den Aufbau des Out-of-Home-Channels an den Bahnhöfen der Deutschen Bahn und in den großen Einkaufszentren organisiert, die neue Digitaltochter der ECE und die Eisenbahntochter SRG integriert, sowie Personalentwicklungskonzepte auf den Weg gebracht.

Ströer habe mit der Berufung von Christian Schmalzl in den Vorstand einen COO-Posten eingerichtet, der die zentral lenkende Rolle für die Ausrichtung des Gesamtunternehmens Ströer übernimmt. Damit wird sich Schmalzl künftig auch um Wiedenmanns Aufgaben kümmern.

Die Kölner Ströer Out-of-Home Media AG mit ihren Tochtergesellschaften ist spezialisiert auf alle Werbeformen, die außer Haus zum Einsatz kommen – dazu zählen klassische Plakatmedien, Werbung auf Wartehallen und Transportmitteln sowie digitale Angebote in der Außenwerbung. Die Unternehmensgruppe vermarktet laut eigenen Angaben über 280.000 Werbeflächen.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.