Im Alleingang: Anke Engelke moderiert "Unser Song für Malmö"

 

Anke Engelke steht am Donnerstag, 14. Februar, für den "Eurovision Song Contest 2013 - Unser Song für Malmö" vor der Kamera. Das Erste überträgt den zweistündigen deutschen "ESC"-Vorentscheid ab 20:15 Uhr live aus der Tui Arena in Hannover.

Anke Engelke steht am Donnerstag, 14. Februar, für den "Eurovision Song Contest 2013 - Unser Song für Malmö" vor der Kamera. Das Erste überträgt den zweistündigen deutschen "ESC"-Vorentscheid ab 20:15 Uhr live aus der Tui Arena in Hannover. Gemeinsam mit Stefan Raab und Judith Rakers hatte Engelke bereits 2011 durch den "Eurovision Song Contest" in Deutschland geführt. 2012 verkündete sie beim "ESC" in Baku von der Hamburger Reeperbahn aus die Punkte für Deutschland im Finale.

"Als Gastgeberin ist Anke Engelke eine Idealbesetzung, denn sie wird sicherlich mit Klugheit, Wissen und Humor durch die Show führen, in der Deutschland am 14. Februar 2013 entscheiden wird, wer für unser Land zum Eurovision Song Contest nach Schweden fährt", sagt Thomas Schreiber, ARD-Unterhaltungskoordinator.

Zwölf Acts
bewerben bei dem Vorentscheid darum, für Deutschland zum "ESC"-Finale nach Schweden zu fahren. Wer gewinnt, entscheiden die Radiohörer, das TV-Publikum sowie eine fünfköpfige Jury aus bekannten Musikexperten. Die Mitglieder der Jury gibt der NDR zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.

Der deutsche Vorentscheid "Eurovision Song Contest 2013 - Unser Song für Malmö" ist eine Produktion des NDR in Zusammenarbeit mit Brainpool. Das Finale des "Eurovision Song Contest" überträgt das Erste am Samstag, 18. Mai, um 21:00 Uhr live aus Malmö.

Hintergrund: Im September vergangenen Jahres gaben ProSieben und der NDR gaben bekannt, dass die zuletzt drei Mal von Stefan Raab  orchestrierte Zusammenarbeit bei der "Eurovison Song Contest"-Kandidatensuche nicht fortgesetzt wird (kress.de vom 15. September 2012). Nach dem Lena-Hoch hatte sich die ESC-Begeisterung im Lande schnell wieder abgekühlt. Auch quotentechnisch: Die Kür von Roman Lob im Finale von "Unser Star für Baku" wollten im Februar lediglich 2,19 Mio Gesamtzuschauer sehen (ARD-Marktanteil gesamt: 6,9%). Der Marktanteil der 14- bis 49-Jährigen lag damals bei 1,13 Mio (Marktanteil: 8,9%).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.