G+J bringt "Geo" aufs iPad

Das Reportagemagazin "Geo" gibt es künftig auch jeden Monat als App für das iPad. Ab der Februar-Ausgabe ist das eMagazine im App-Store von Apple erhältlich. "Geo"-Abonnenten können es kostenlos herunterladen, alle anderen müssen 5,99 Euro bezahlen. Zum Vergleich: Die gedruckte Ausgabe kostet 6,60 Euro. Reinschnuppern dürfen aber erst einmal alle gratis - zumindest in die "alte" Ausgabe 1/2013 mit dem Titel "Der Glaube an Wunder".

"Wir wollen 'Geo' in seiner digitalen Version auf höchstem Standard zum Leuchten bringen", sagt Chefredakteur Peter-Matthias Gaede, und das gelte "vor allem für die schon jetzt zu Recht gerühmte Fotografie, die auf dem iPad eine ganz neue Strahlkraft entwickelt". Die digitale Version bietet auch was für die Ohren: Vom Editorial bis zu sämtlichen großen Reportagen werden die Texte von ihren Verfassern und weiteren "Geo"-Redakteuren vorgelesen. Dazu gibt's Bewegung mit Videos, 360°-Panoramen, interaktiven Karten und Grafiken.

Entwickelt wude die "Geo Magazin"-App von einem Team um die "Geo"-Redakteure Rainer Droste und Johannes Kückens (gemeinsame Projektleitung) sowie Uta Maxin (Art Direction). Droste und Kückens waren bereits an der ersten App-Version des Reise-Magazins "Geo Special" (Thema: New York), beteiligt, die 2011 von iTunes zur "Reise-App des Jahres" gekürt wurde. Das Digital Lab der Gruner+Jahr-Abteilung House of Content sowie der Dienstleister Adobe und Pro Publish haben die Umsetzung aufs iPad unterstützt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.