Vorzeitige Wiederwahl: hr-Intendant Reitze hat sich im Amt bestätigen lassen

 

Er hat es getan und gewonnen: Helmut Reitze (Foto rechts), Intendant des Hessischen Rundfunks (hr), hat sich am Freitag, 25. Januar, für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigen lassen. Dabei wäre es eigentlich erst in zwei Jahren zur nächsten Wahl gekommen.

Er hat es getan und gewonnen: Helmut Reitze (Foto rechts), Intendant des Hessischen Rundfunks (hr), hat sich am Freitag, 25. Januar, für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigen lassen. Dabei wäre es eigentlich erst in zwei Jahren zur nächsten Wahl gekommen.

Laut einem "Spiegel"-Bericht munkelt man in Rundfunkratskreisen, dass hinter der vorgezogenen Wahl politisches Kalkül stehe: Im Herbst soll in Hessen voraussichtlich ein neuer Landtag gewählt werden. Aus Angst vor einer Niederlage wollen CDU und FDP den als CDU-nah geltenden Reitze halten, heißt es (kress.de vom 21. Januar 2013).

Von den anwesenden 29 Gremien-Mitgliedern erhielt Reitze im ersten Wahlgang 28 Ja-Stimmen. Seine dritte Amtszeit beginnt am 14. Januar 2015. Reitze steht seit Januar 2003 an der Spitze des hr.

"Vor zehn Jahren bin ich als Programm-Intendant angetreten. Ich wollte ein deutlicheres Profil unserer Programme und mehr Erfolg beim Publikum erreichen. Das ist uns gelungen", erklärte Reitze in seiner Rede vor dem Rundfunkrat. Der Hörfunk hat seither über 500.000 Hörer dazugewonnen und liegt jetzt bei über 2,5 Mio Hörern pro Tag, heißt es in der Mitteilung. Außerdem habe das hr-fernsehen 2012 einen historischen Rekord erreicht: Mit einem Marktanteil von 7,1% in Hessen wurde das beste Ergebnis seit 1989 erzielt.

"Den hr nicht kaputt sparen"

Was die Finanzen angeht Finanzen liege das Hauptaugenmerk darauf, den hr nicht kaputtzusparen: "Der hr hat in den letzten zehn Jahren über 214 Millionen Euro eingespart", sagt Reitze. Dabei sei so wenig wie möglich am Programm gekürzt worden. Oberstes Ziel sei es, den hr als eigenständigen Sender für Hessen zu erhalten. Trotzdem: Um auf eine schwarze Null zu kommen, muss der hr bis Ende 2016 rund 70 Mio Euro einsparen. Deshalb sollen rund 100 Stellen nicht wieder besetzt werden.

Rundfunkrats-Vorsitzender Dulige ebenfalls wiedergewählt

Auch Jörn Dulige, Vorsitzender des hr-Rundfunkrats, wurde am Freitag für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Er ist seit 1999 Mitglied des Rundfunkrats und seit 2009 Vorsitzender dieses Gremiums (kress.de vom 6. Februar 2009). Stellvertretender Rundfunkratsvorsitzender bleibt Dieter Weidemann, der Vertreter der Vereinigung der Hessischen Unternehmerverbände.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.