"Persönliche Gründe": Piel beendet Tätigkeit als WDR-Intendantin vorzeitig

25.01.2013
 

Monika Piel hört vorzeitig als WDR-Intendantin auf. Sie informierte am Freitag die Vorsitzenden von Rundfunkrat und Verwaltungsrat darüber, dass sie aus persönlichen Gründen ihre Tätigkeit beenden werde, sobald die Nachfolge geregelt sei. Die "SZ" berichtet, dass auch leitende Mitarbeiter von Piels Nachricht überrascht wurden.

Monika Piel hört vorzeitig als WDR-Intendantin auf. Sie informierte am Freitag die Vorsitzenden von Rundfunkrat und Verwaltungsrat darüber, dass sie aus persönlichen Gründen ihre Tätigkeit beenden werde, sobald die Nachfolge geregelt sei. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass auch leitende Mitarbeiter von Piels Nachricht überrascht wurden. Noch am Vortag habe sie an Programmrichtlinien für das laufende Jahr mitgearbeitet.

Die Vorsitzendes des WDR-Rundfunkrats, Ruth Hieronymi, bezeichnete die Rücktritts-Ankündigung von WDR-Intendantin Monika Piel gegenüber dpa als "überraschende Entscheidung". Sie bedaure diesen Entschluss, nehme ihn aber mit Respekt zur Kenntnis, sagte Hieronymi. In einer ohnehin für diesen Montag geplanten Sitzung des Rundfunkrates werde sich das Gremium zunächst darüber verständigen, mit welchem Verfahren die Nachfolge bestimmt werden soll. Hieronymi würde es begrüßen, wenn sich das Gremium bereits am Montag auf ein Verfahren einigen könnte.

Piel war erst im vergangenen Jahr vom Rundfunkrat erneut für sechs Jahre gewählt worden. Seit 2007 ist sie Intendantin der größten ARD-Sendeanstalt. In den Jahren 2011 und 2012 war sie als erste Frau in der Geschichte des Senderverbundes ARD-Vorsitzende. In diese Zeit fällt das Scheitern der Vorabend-Offensive mit Thomas Gottschalk und der Streit mit den Verlegern um die "Tagesschau"-App. In einem Interview mit dem "stern" vom vergangenen November hatte Piel auch interne Kritik geäußert.

Piel war bereits während des Studiums für den WDR als Assistentin von Werner Höfer im "Internationalen Frühschoppen" tätig. 1978 fing sie beim WDR Hörfunk an, von 1979 bis 1982 arbeitete sie als Redakteurin und Reporterin für die aktuellen Magazine von WDR 2. In dieser Zeit moderierte sie Sendungen wie das "WDR 2-Morgenmagazin", das "Mittagsmagazin" und "Berichte von heute".

Von 1982 bis 1984 arbeitete sie als freie Journalistin in Portugal u.a. für den WDR. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland ging sie als Hörfunk-Parlamentskorrespondentin für Wirtschafts- und Finanzpolitik ins WDR-Studio Bonn. 1993 wurde Piel Leiterin der Hörfunk-Programmgruppe Wirtschaft, Landwirtschaft, Umwelt und Verkehr, 1996 Programmchefin der Welle WDR 2. Es folgte 1997 die Ernennung zur Chefredakteurin und im selben Jahr zur stellvertretenden Hörfunkdirektorin. 1998 wurde Piel Hörfunkdirektorin des WDR. Während der ARD-Geschäftsführung des WDR 2001/2002 leitete sie die ARD-Hörfunkkommission.

Die TV-Zuschauer kennen Piel aus ihrer Zeit als Moderatorin des "Presseclubs" im Ersten und des "Internationalen Frühschoppens" (Phoenix).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.