ProSiebenSat.1-Übernahme: Axel Springer winkt ab, Time Warner soll Favorit sein

05.02.2013
 

Die Zahl der Bieter für ProSiebenSat.1 ist womöglich kleiner, als es den Mehrheitseignern Permira und KKR recht sein kann. Laut "Handelsblatt" schließen zum Beispiel Unternehmensinsider von Discovery aus, dass der Fernsehkonzern an einer Übernahme interessiert sein könnte. Auch Rupert Murdochs News Corp. gelte als wenig aussichtsreicher Kandidat, Axel Springer winke ebenso ab.

Die Zahl der Bieter für ProSiebenSat.1 ist womöglich kleiner, als es den Mehrheitseignern Permira und KKR recht sein kann. Laut "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) schließen zum Beispiel Unternehmensinsider von Discovery aus, dass der Fernsehkonzern an einer Übernahme interessiert sein könnte. Discovery hatte er st im Dezember vergangenen Jahres die Fernsehsender von ProSiebenSat1. in Skandinavien für 1,33 Mrd Euro übernommen.

Auch Rupert Murdochs News Corp. gelte als wenig aussichtsreicher Kandidat. Ein Hinderungsgrund sei das deutsche Wettbewerbsrecht, so das "Handelsblatt", das sich auf Unternehmenskreise bezieht. Außerdem habe Murdoch noch bei Sky Deutschland eine Menge Arbeit vor sich, um Sky nachhaltig in die Gewinnzone zu führen.

Die Axel Springer AG stehe ebenso nicht als potentieller Übernehmer zur Verfügung: "Vor sechs oder sieben Jahren hätte uns ein Kauf von ProSiebenSat.1 noch interessiert. Jetzt aber nicht mehr", wird ein Vorstand vom "Handelsblatt" zitiert. Auch die Springer eng verbundene Deutsche Bank soll ein Kaufangebot Springers für unwahrscheinlich halten.

Time Warner schließt Übernahme nicht aus

Nur der US-Medienriese Time Warner würde eine Übernahme nicht ausschließen: In Vorstandskreisen sei bestätigt worden, dass sich der New Yorker Medienriese den Unterföhringer Konzern ansehen werde. Laut "Handelsblatt" gelte Time Warner hierzulande als Favorit. Wohl auch, weil seit vergangenen Jahr Gerhard Zeiler das internationale Fernsehgeschäft von Time Warner außerhalb Nodamerikas leitet. Zeiler war lange Jahre Vorstandschef der RTL Group. Mit einer Übernahme von P7S1 könnte Zeiler sein Comeback auf dem deutschen Fernsehmarkt feiern.

Experten der Schweizer Bank Credit Suisse gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass die Anteile von KKR und Permira im dritten oder vierten Quartal an der Börse platziert werden könnten.

Ebeling verkauft Aktien

Indes wurde bekannt, dass ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Ebeling erneut P7S1-Aktien in größerem Stil verkauft hat. Am vergangenen Mittwoch erlöste er mit einer Transaktion 7,5 Mio Euro. Im vergangenen Jahr verkaufte er für rund neun Millionen Euro Aktien.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.