Medienparty am 25. und Kongress am 26. Februar: TV Komm. 2013 zum Thema "Digitale Transformation"

08.02.2013
 
 

"Digitale Transformation" ist das Schwerpunkt-Thema der diesjährigen TV Komm.. Der Bewegtbildkongress findet am 25. (Medienparty) und 26. Februar (Kongress) in Karlsruhe statt. In 15 Best-Practice-Workshops präsentieren Experten von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern, von Medienhäusern und Plattformbetreibern ihre Erfolgskonzepte.

"Digitale Transformation" ist das Schwerpunkt-Thema der diesjährigen TV Komm.. Der Bewegtbildkongress steht unter der Schirmherrschaft der baden-württembergischen Medienministerin Silke Krebs und findet am 25. (Medienparty) und 26. Februar (Kongress) in Karlsruhe statt.

In 15 Best-Practice-Workshops präsentieren Experten von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern, von Medienhäusern und Plattformbetreibern ihre Erfolgskonzepte. Dazu zeigen Vertriebs- und Marketing-Profis ihre "Best Cases" und stellen vor, wie Bewegtbild auf allen Kanälen optimal platziert werden kann.

Themen sind u.a. Social TV für den Second Screen und wie die Sender die Lebenswelt ihrer Zuschauer erobern, Games als Wachstumsmotor für TV-Konzerne, Bewegtbildwerbung und mobile Werbung sowie neue Potentiale für Regional TV.

Die Experten kommen u.a. von RTL Interactive, ProSiebenSat.1, RTL II, SWR und Discovery Networks. Dazu erklären Plattformen wie Unitymedia KabelBW, Eutelsat oder Yahoo Deutschland! ihre neuen Kanäle und Services für Medienhäuser und Radio- und TV-Veranstalter.

Zu den Partnern der TV Komm. zählen Unitymedia KabelBW, der LFK, Servus TV, Discovery Networks, Sky, Turner Broadcasting System Deutschland, BBC, contunico, QVC und Eutelsat-Kabelkiosk.

Eine Karte für die Medienparty am 25. Februar und für den Kongress am 26. Februar kostet 250 Euro. Buchen können Sie unter "www.tv-komm.de". Die TV Komm. wird von der Karlsruher Messe und Kongress GmbH (KMK) veranstaltet und setzt seit nunmehr sechs Jahren auf die "erfolgreiche Kombination von Expertenwissen und Best Practice-Beispielen", sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.