ZDF etabliert eigene Check-Reihe: "Billig-Bio" schmeckt dem jungen Publikum

 

Wie originell: Die ARD hat's vorgemacht, nun zog auch das ZDF nach - mit einer eigenen Check-Reihe zur besten Sendezeit. Die Verbrauchersendung "ZDFzeit: Wie gut ist Billig-Bio?" sammelte am Dienstagabend 3,18 Mio Gesamtzuschauer ein - deutlich mehr als der "Apple-Check" (2,50 Mio) am Montag der Vorwoche.

Wie originell: Die ARD hat's vorgemacht, nun zog auch das ZDF nach - mit einer eigenen Check-Reihe zur besten Sendezeit. Die Verbrauchersendung "ZDFzeit: Wie gut ist Billig-Bio?" sammelte am Dienstagabend 3,18 Mio Gesamtzuschauer ein - deutlich mehr als der "Apple-Check" (2,50 Mio) am Montag der Vorwoche

Auch die jüngeren Zuschauer bissen beim ZDF an

Erfreulich für das Zweite, das nach den vielen Blaublüter- oder Nazizeit-Dokus am Dienstagabend nun radikal auf Verbraucherschutz umgeschwenkt ist, fiel die Bilanz bei den 14- bis 49-Jährigen aus: 1,01 Mio jüngere Zuschauer schalteten sich zu, als Sternekoch Nelson Müller im Testlabor brutzelte. Der Marktanteil des neuen Formats lag so bei der U-50-Zuschauerschaft bei deutlich überdurchschnittlichen 8,2%.

Trotzdem landete der Versuch, zeitgemäß zu programmieren, was das Gesamtbild angeht natürlich im Unterholz: Reichweiten-Sieger am Dienstag wurde einmal mehr der ARD-Dauerbrenner "Um Himmels Willen" mit 6,48 Mio Gesamtzuschauern - darunter 930.000 Unter-Fünfzigjährigen (7,5%). Im Gesamtpublikum kam der neue ZDF-Check nur auf einen unterdurchschnittlichen Marktanteil von 9,5%.

"Ist das ein Witz?" - Nein: die neue ARD-Flopsendung

Allerdings blamierte sich die ARD trotz der starken Serien am Hauptabend später noch selbst: Die neue Reihe "Ist das ein Witz?" mit Hellmuth Karasek und Eckart von Hirschhausen fand lediglich 580.000 Gesamtzuschauer, darunter nur 90.000 Jüngere (2,1%).

"Dallas"-Sinkflug hält an

In der Werbezielgruppe führte an RTL keinen Weg vorbei: Die Bestnote holte sich überraschend "Bones - Die Knochenjägerin" dank ihrer 2,56 Mio jüngeren Fans (21,1%). Dahinter landete "CSI: Vegas" mit 2,32 Mio Werberelevanten (18,7%). Bei "Dallas" setzt sich der Sinkflug dagegen fort: Nach 25,4% zum Start und zuletzt 17,8% blieben nun nur mehr 16,0% der Werberelevanten der Comeback-Serie treu.

Gut kam das Comedyprogramm von ProSieben durch den Abend: Die meisten werberelevanten Fans wollten die "Two and a Half Men"-Folge um 20:45 Uhr sehen (15,7%). Bei "The Big Bang Theory" schnellte der Marktanteil um 22:15 Uhr sogar auf beeindruckende 18,2% hoch.

Sat.1 schlug mal wieder ins Leere

Graubrot servierte dagegen wieder einmal der Schwestersender Sat.1: Für die Wiederholung des Dienstagfilms "Glückstreffer - Anne und der Boxer" interessierten sich zur besten Sendezeit nur 1,09 Mio Jüngere (9,0%). 

Nicht wirklich berauschend lief's auch für die Vox-Primetime-Reihe "Die tierischen 10" (7,6%), während RTL II mit "Zuhause im Glück" (8,3%) Erfolge feierte. Der kabel-eins-Film "Die Legende des Zorro" ritt an der Zielgruppe vorbei (4,5%).

Alles in allem verbuchte RTL einen werberelevanten Tagesmarktanteil von 16,5%, vor ProSieben (12,9%), Sat.1 (8,3%) und Vox (8,2%). RTL II (7,5%) lag doch recht deutlich vor dem ZDF (5,6%) und kabel eins (5,4%). Mit dem jüngeren Publikum hatte die ARD am Dienstag fast keinen Kontakt (4,9%).

Ihre Kommentare
Kopf

companera companera

15.02.2013
!

Klar, es gibt auch hier Unterschiede! Leider! Aber zum Teil auch anders, als in der Sendung.
Aber es macht überhaupt keinen Sinn, wenn genau das am aufwenigsten zu lagernde Obst, Äpfel, als Beispiel für Regionalität gegenüber Überseeware zu Ende des Winters herangezogen wird, zumal selbst bei den Berechnungen schwer wirkliche Energieaufwandunterschiede herauszukitzeln sind! Hier sprechen in Wirklichkeit ganz deutlich die Interessen der Händler zum Nachteil der Erzeuger ;)!

Liebe Grüsse :)


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.