Neue Geschäftsführer gewählt: Armin Mahler nicht mehr Chef der Spiegel-Mitarbeiter KG

 

Machtwechsel in der einflussreichen Mitarbeiter KG des Spiegel Verlags: Neu in dem fünfköpfigen Gremium, das weitereichenden Einfluss auf die Strategie von "Spiegel" & Co hat, ist nun Gunther Latsch. Der Reporter aus dem Deutschland-Ressort des Magazins löste in einer dramatischen Wahl Armin Mahler, den dienstältesten der bisherigen Mitarbeiter KG-Geschäftsführer, ab.

Machtwechsel in der einflussreichen Mitarbeiter KG des Spiegel Verlags: Neu in dem fünfköpfigen Gremium, das weitereichenden Einfluss auf die Strategie von "Spiegel" & Co hat, ist nun Gunther Latsch. Der Reporter aus dem Deutschland-Ressort des Magazins löste in einer dramatischen Wahl Armin Mahler, den dienstältesten der bisherigen Mitarbeiter KG-Geschäftsführer, ab.

Hintergrund für die Verschiebung im Machtgefüge ist das von Magazin-Gründer Rudolf Augstein einst verfügte Konstrukt, dass seit 1974 über die Hälfte des Verlags, nämlich 50,5%, den Mitarbeitern gehören. Redakteure, Verlagsangestellte und Dokumentare können sich als stille Gesellschafter am Kurs des Hauses beteiligen. Sie wählen alle drei Jahre eine fünfköpfige Geschäftsführung der Mitarbeiter-KG, die über wichtige Mitbestimmungsrechte verfügt. Eine Sperrminorität im Verlag hat G+J mit 25,5%. Die restlichen Anteile gehören den Augstein-Erben.

Losglück brachte Marianne Wellershoff weiter

Gunther Latsch hatte sich als Vertreter der Redaktion für die aktuelle Wahl aufstellen lassen und erzielte auf Anhieb mehr Stimmen als die bisherigen Redaktionsvertreter Armin Mahler, Ressortleiter Wirtschaft beim "Spiegel", und Marianne Wellershoff, Redaktionsleiterin des "Kultur Spiegel". Während Latsch somit durch war, entfielen auf Mahler und Wellershoff gleich viele Stimmen. In diesem Fall sehen die Statuten der Mitarbeiter KG den Losentscheid vor - und das Glück war mit Wellershoff.

Nun wird bereits spekuliert, welche Auswirkungen das Ausscheiden von Mahler haben könnte, der vielen als Mann des Ausgleichs galt. Wie zu hören ist, trat Latsch an, um sich in seiner neuen Rolle auch strategisch gegen die Verlagsgeschäftsführung zu positionieren und den Einfluss der Belegschaft gegenüber den ankündigten Sparplänen von Spiegel-Geschäftsführer Ove Saffe zu stärken.

Neben Latsch und Wellershoff, die beiden nun als Geschäftsführer die Redakteure in der Mitarbeiter KG vertreten, wurden für Vertriebschef Thomas Haas und der Controller Rainer Buss als bisherige Vertreter der Verlagsangestellten bestätigt. Die Dokumentation vertritt nun Anne-Sophie Fröhlich als neue Geschäftsführerin. Die Funktionen werden ehrenamtlich ausgeübt.

Als nächstes müssen die fünf Mitarbeiter-KG-Geschäftsführer ihren neuen Sprecher wählen. Wie der Verlag gegenüber kress.de bestätigte, ist diese Wahl noch nicht erfolgt. 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.