Bereits 180.000 Dienstleistungs-Partner im Angebot: Twago bringt immer mehr Freelancer ins Geschäft

 

Auf Expansionskurs: Das Berliner Start-up Twago gibt auf dem sich erst etablierenden Markt für "Cloud Working" kräftig Gas. Im vergangenen Jahr brachte der Spezialist für das Anbahnen von Freelancer-Geschäften vor allem aus der IT- und Design-Branche Partner für 15.000 Projekte zusammen - bei einem Auftragsvolumen von 50,3 Mio Euro. 

Auf Expansionskurs: Das Berliner Start-up Twago gibt auf dem sich erst etablierenden Markt für "Cloud Working" kräftig Gas. Im vergangenen Jahr brachte der Spezialist für das Anbahnen von Freelancer-Geschäften vor allem aus der IT- und Design-Branche Partner für 15.000 Projekte zusammen - bei einem Auftragsvolumen von 50,3 Mio Euro. 

Aus naheliegenden Gründen ist es auf einem noch relativ unerschlossenen Markt etwas leichter, mit rasanten Geschäftsentwicklungen anzugeben. Dennoch fährt Twago einen rasanten Wachstumskurs - und darf sich jetzt schon Europa-Marktführer nennen. Neben Deutschland bringt das Start-up, in das unter anderem der Gelbe-Seiten-Anbieter Müller Medien investiert hat, Anbieter von Dienstleistungen und Auftraggeber in Österreich, der Schweiz, Spanien, Italien und Frankreich zusammen. In diesem Jahr möchte CEO Gunnar Berning nach Skandinavien, Polen und in die Niederlande expandieren.

Vermittelt werde über Twago derzeit "alles, was man mit einem Computer und einer Maus machen kann", so Berning - also vor allem Programmier- oder Grafik-Aufträge von der neu entworfenen Speisekarte eines Restaurants, über Zahnarzt-Websites bis hin zu komplexen App-Aufträgen. Twago verdient bei Zustandekommen eines Projekts an der Auftragssumme mit. Außerdem gibt es einen kostenpflichtigen Premium-Bereich, der schnelleren Zugriff auf attraktive Projekte ermöglicht. 

2012 vermittelte der Anbieter so 1,6 Mio Projektstunden für Freiberufler und Agenturen - eine Steigerung von 164 Prozent zum Vorjahr. 180.000 Experten bieten derzeit ihre Services auf der Plattform an - und profitieren dabei von einem praktischen neuen Auftragsakquise-Kanal.

 "Das virtuelle Büro, Arbeiten in der Cloud, ist längst nicht mehr Fiktion, sondern Teil einer neuen, sich dynamisch verändernden Arbeitswelt", so Berning. Die etwas hochtrabende Vision des jungen Teams - derzeit beschäftigt Twago rund 60 Mitarbeiter in Berlin - lautet: "Wir verändern die Welt des Arbeitens."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.