12,6% Zielgruppen-Marktanteil mit Europa-League-Spiel: Kabel eins kickt Nerd-Finale bei ProSieben vom Platz

 

Auch treue Fans mussten erst einmal den Schulatlas hervorkramen, um herauszufinden, wo die Hauptstadt von Dagestan wirklich liegt. Trotzdem: Mit durchschnittlich 3,02 Mio Gesamtzuschauern fand die Partie "Hannover 96 - Anschi Machatschkala" mehr als doppelt so viel Aufmerksamkeit als das "Beauty & The Nerd"-Finale beim Schwestersender ProSieben. 

Auch treue Fans mussten erst einmal den Schulatlas hervorkramen, um herauszufinden, wo die Hauptstadt von Dagestan wirklich liegt. Trotzdem: Mit durchschnittlich 3,02 Mio Gesamtzuschauern fand die Partie "Hannover 96 - Anschi Machatschkala" mehr als doppelt so viel Aufmerksamkeit als das "Beauty & The Nerd"-Finale beim Schwestersender ProSieben

Noch bitterer: Auch in der werberelevanten Zielgruppe hatte die Primetime-Show das Nachsehen. ProSieben kam mit 1,21 Mio 14- bis 49-Jährigen lediglich auf einen Marktanteil von 10,0%, das kabel-eins-Spiel lockte im Schnitt 12,6% der Jüngeren an. Die "ran"-Übertragung bescherte dem Zweitliga-Sender dagegen einen neuen Saison-Rekord - und einen ziemlichen Dämpfer: Bis auf Stuttgart sind die deutschen Teams ausgeschieden.

Sat.1-Serien sind eine sichere Bank am Donnerstag

Wie gut, dass Sat.1 am Donnerstag als einer der wenigen sicheren Tage in der Woche funktioniert: "Criminal Minds" stand für 1,87 Mio Werberelevante auf dem Programm (14,8%). "Elementary" schaffte es auf 13,8%.

"CSI: Miami" bereitet RTL weiter Bauchschmerzen

Tagessieger wurde dennoch RTL - und das schon am Vorabend mit "GZSZ" (2,12 Mio jüngere Fans, 20,4%). Den Sieg zur besten Sendezeit trug der Klassiker "Alarm für Cobra 11" davon (16,7%). Im Anschluss ging's wieder bergab: "CSI: Miami" brachte um 21:15 Uhr nicht mehr als vergleichsweise mickrige 12,1% auf die Marktanteilswaage, um 22:15 Uhr waren es sogar nur 11,3%.

Nicht ganz den durchschlagenden, aber immerhin noch vorzeigbaren Erfolg brachte Vox die Star-Komödie "Chuck und Larry - Wie Feuer und Flamme" mit Adam Sandler und Kevin James ein (8,1%). "Kochprofis" (6,3%) und "Frauentausch" (7,6%) hielten bei RTL II die Stellung.

Hörbiger-Dynastie half der ARD zum Reichweitensieg

Bei den Öffentlich-Rechtlichen setzte sich die Dynastie-Hörbiger-Hochglanzproduktion "Meine Schwester" bei 950.000 Jüngeren (7,5%) durch. Der Lohn für die maßgeschneiderte ARD-Konfektion war der Donnerstags-Reichweitensieg mit 5,49 Mio Gesamtzuschauern.

Im ZDF tat sich Jörg Pilawa mit "Rette die Million!" entsprechend schwer: Er hielt 3,95 Mio Gesamtzuschauer, darunter 760.000 Unter-Fünfzigjährige (6,0%), bei Laune.

Unterm Strich verbuchte RTL einen werberelevanten Tagesmarktanteil von 15,4%. Sat.1 lag mit 10,5% vor ProSieben (10,1%). Trotz Fußball musste sich kabel eins mit guten 7,2% hinter Vox (9,0%) und RTL II (7,4%) einreihen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.