ZDF-Komikerin Carolin Kebekus bewirbt sich als Päpstin

Die Spitze der katholischen Kirche in Deutschland ärgerte sich vergangene Woche über das Team der ZDF-"heute-show". Der Grund: Komikerin Carolin Kebekus hatte den Kölner Kardinal Joachim Meisner bei der Pressekonferenz der deutschen Bischöfe in Trier vor laufender Kamera nach Aufstiegschancen von Frauen in der Kirche gefragt – und mit einer Bewerbungsmappe in der Hand erklärt: Sie wolle Päpstin werden.  "Da haben Sie nicht die Figur dazu", antwortete Meisner.

Ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz versuchte zu verhindern, dass die Szene ausgestrahlt wird - er stellte sich zwischen Kamera und Kardinal. Nach dem Vorfall soll die katholische Kirche sich bei der Senderspitze über die "heute show" beschwert haben. "In der Pressekonferenz war das Verhalten des ZDF-Teams gegenüber Kardinal Meisner unfair und bedrängend", sagte Sprecher Matthias Kopp am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. "Deshalb habe ich vor Ort das Team gebeten, von der Ausstrahlung der Bilder abzusehen. Eine sachliche Pressekonferenz zu nutzen, um Satire zu produzieren, ist unangemessen."

In der von Oliver Welke moderierten Sendung wurde der Beitrag wie geplant am vergangenen Freitag gezeigt. Die katholische Kirche sagt dazu nur: "Für uns ist die Angelegenheit im übrigen erledigt".

Ihre Kommentare
Kopf

Dismas

01.03.2013
!

sinnvolle Konsequenz:
unseriöse Journalisten künftig nicht mehr zulassen.
ZDF muß dann halt künftig draußen bleiben.


ironieman

04.03.2013
!

Ich habe mich über diesen Beitrag genauso amüsiert, wie über den Kommentar von Dismas. Diese Päpstin-Bewerberin ist Komikerin und keine Journalistin.
Die Kirchleute waren so verwirrt als wäre der Papst zurückkgetreten....


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.