Keine "Good Vibrations": Gottschalk sagt ARD-Show ab

06.03.2013
 

Thomas Gottschalk, 62, kehrt zumindest vorerst nicht ins Fernsehprogramm der ARD zurück. Der Bayerische Rundfunk teilte mit, dass Gottschalk das Angebot abgelehnt habe, eine vom BR für das Erste produzierte Musiksendung zu präsentieren.

Thomas Gottschalk, 62, kehrt zumindest vorerst nicht ins Fernsehprogramm der ARD zurück. Der Bayerische Rundfunk teilte mit, dass Gottschalk das Angebot abgelehnt habe, eine vom BR für das Erste produzierte Musiksendung zu präsentieren.

Der BR umschrieb das Format mit dem Namen "Good Vibrations" als "zeitgemäß-modern inszeniertes TV-Event mit Stars, die nicht nur den Sound von damals geprägt, sondern als moderne Legenden die Musik von heute maßgeblich beeinflusst haben". Sendetermin: Sommer 2013. Die Gründe für Gottschalks Absage sind unklar. Vom BR heißt es nur, man sei "in sehr guten Gesprächen gewesen". Weshalb diese nun ohne Ergebnis blieben, könne nur Gottschalk erklären. Was nun mit der Show ohne den "Wunschkandidaten" geschieht, ist noch nicht bekannt.

Grundsätzlich laufe die Zusammenarbeit mit Gottschalk aber gut, heißt es beim BR. Gottschalk war erst am Sonntag für die Bayern aktiv - er moderierte den "Kultabend" beim Sender Bayern 3. "Schön wieder da zu sein", kommentierte er seine Rückkehr zum Radio und signalisierte Interesse an weiteren derartigen Gastspielen: "Vielleicht darf ich ja nochmal", so Gottschalk zum Abschied von seinen Hörern.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.