Produzent Oliver Berben im kress-Interview: "Jammern führt nicht zum Ziel"

 

Auf den wachsenden Kostendruck bei TV-Produktionen hat Oliver Berben eine klare Antwort: "Man darf nicht aufhören, dafür zu kämpfen, dass Produktionen gut ausgestattet werden", sagt der Geschäftsführer der Constantin Film Produktion und der TV-Schmiede Moovie im kress-Interview.

Auf den wachsenden Kostendruck bei TV-Produktionen hat Oliver Berben eine klare Antwort: "Man darf nicht aufhören, dafür zu kämpfen, dass Produktionen gut ausgestattet werden", sagt der Geschäftsführer der Constantin Film Produktion und der TV-Schmiede Moovie im kress-Interview. "Die Wiederholbarkeit und die Verwertbarkeit in anderen Bereichen hängen davon ab. Deswegen kann es nur unser aller Bestreben sein, die Produktionsqualität zu halten, möglichst sogar nach oben zu schrauben."

Da dies aus Budgetgründen nicht immer möglich sei, so Berben, seien Produzenten gezwungen, mit neuen Formen der Finanzierung oder auch der Stoffentwicklung zu experimentieren. "Das muss nicht unbedingt schlecht sein. Jammern führt ganz sicher nicht zum Ziel."

Im kress-Interview spricht Berben auch über die radikale Erzählweise seiner sechsteiligen ZDF-Serie "Verbrechen" nach dem Bestseller von Ferdinand von Schirach, die am 7. April anläuft und die mit Budgets von 600.000 bis 650.000 Euro pro Folge gut ausgestattet ist. Außerdem erfahren Abonnenten im kressreport 06/13 exklusiv, wie Berben die Reformfähigkeit von ARD und ZDF beurteilt und wie die Zusammenarbeit mit Charlotte Roche für die Verfilmung ihres Romans "Schoßgebete" begonnen hat.

Bestellen Sie noch heute Ihr kostenloses Probeabo!

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.