"Wir müssen schneller, effizienter und digitaler werden": G+J schließt 2012 mit einem Verlust von 11 Mio Euro ab

 

Jetzt ist Schluss mit der hanseatischen Bescheidenheit. "Wir wollen das führenden Haus der Inhalte sein", sagte Julia Jäkel, Deutschland-Chefin des Verlagshauses Gruner + Jahr, am Mittwoch während der Vorstellung der Jahresbilanz 2012 in Hamburg. Wie das gehen soll? "Dazu müssen wir besser, schneller, effizienter und digitaler werden", so Jäkel weiter. Weitgehend offen ließen sie und ihre Vorstandkollegen Achim Twardy und Torsten-Jörn Klein allerdings, wie sie das Vorhaben finanzieren wollen.

Jetzt ist Schluss mit der hanseatischen Bescheidenheit. "Wir wollen das führenden Haus der Inhalte sein", sagte Julia Jäkel, Deutschland-Chefin des Verlagshauses Gruner + Jahr, am Mittwoch während der Vorstellung der Jahresbilanz 2012 in Hamburg. Wie das gehen soll? "Dazu müssen wir besser, schneller, effizienter und digitaler werden", so Jäkel weiter. Weitgehend offen ließen sie und ihre Vorstandkollegen Achim Twardy und Torsten-Jörn Klein allerdings, wie sie das Vorhaben finanzieren wollen.

Wie hoch würde der Verlust bei G+J konkret sein? Das war eine der vordringlichsten Fragen, die sich die Medienbeobachter am Mittwoch stellten. Die übrigen Bilanzkennziffern hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" bereits vor zwei Wochen, dank Informationen aus gut unterrichteten Kreisen, vermeldet (kress.de vom 12. März 2013). 11 Mio Euro sind es schließlich geworden. 2011 konnte sich der Verlag noch über einen Jahresüberschuss von ordentlichen 160 Mio Euro freuen.

Umsatz sinkt auf 2,22 Mrd Euro

Der Umsatz sank von 2,29 Mrd Euro (2011) auf 2,22 Mrd Euro. Das Operating Ebit fiel von 233 Mio auf 168 Mio Euro. Das Wachstum in der digitalen Vermarktung und das Geschäft in Wachstumsmärkten wie China und Indien konnten die Umsatzverluste im Anzeigenmarkt der Publikumszeitschriften in Deutschland und anderen europäischen Ländern nicht ausgleichen. Die Umsatzrendite sank auf 7,6% (2011: 10,2%).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) schrumpfte von 202 Mio Euro 2011 auf aktuell 50 Mio Euro. Der Grund: deutlich höhere Sondereffekte wie die Kosten aus der Einstellung der "Financial Times Deutschland" – rund 47 Mio Euro – oder Sonderabschreibungen im wirtschaftlich schwer gebeutelten Spanien – gut 22 Mio Euro – und im schwierigen nordamerikanische Druckmarkt (Brown Printing, 37 Mio Euro). Es ist nach 2009 erst das zweite Mal, dass G+J mit einem negativen Ergebnis abschließt.

"Operativ sehr profitabel"

"Operativ sind wir weiterhin sehr profitabel", betonte Finanzvorstand Achim Twardy. Deshalb will der Verlag auch nicht darauf verzichten, den Mitarbeitern in Deutschland, Frankreich und den USA eine Gewinnbeteiligung auszuschütten. In Deutschland sollen die Mitarbeiter 20% ihres durchschnittlichen Brutto-Monatsgehalts obendrauf bekommen.

Julia Jäkel gab sich kämpferisch: "Wir arbeiten mit großer Entschlossenheit daran, eines der größten Inhaltehäuser dieser Welt zu werden." Dazu will G+J u.a. sogenannte Communities of Interest aufbauen, beispielsweise in Segmenten wie Food oder Wohnen. Hier ergänzen sich schon heute Plattformen wie "chefkoch.de" und Printmarken wie "essen&trinken", Apps und E-Commerce-Angebote.

Zeit und Investitionen

Wunder erwartet sie von Ihren Mitarbeitern allerdings nicht. Diese Entwicklung werde ihre Zeit dauern. Deshalb verzichte G+J in den kommenden Jahren bewusst auf die Erwirtschaftung von Rekordergebnissen. Vielmehr will die Vorstandsfrau Geld in die Hand nehmen, um Inhalte und Marken stärker in die digitale Welt zu überführen. Dieser Kurs werde auch von den Gesellschaftern - Bertelsmann und der Familie Jahr - unterstützt. Bertelsmann hatte am Dienstag seine Bilanz präsentiert (kress.de vom 26. März 2013). Der Vorteil gegenüber anderen Verlagshäusern liege dabei im Portfolio der Hamburger, so Jäkel. Es sei nicht News-getrieben, sondern biete "Evergreen"-Content, der bessere Chancen habe, zur richtigen Zeit und in einer angemessenen Form bei den Nutzern anzukommen.

Ihre Kommentare
Kopf
Coskun (Josh) Tuna

Coskun Tuna

yeew GmbH
Gesellschafter Geschäftsführer

27.03.2013
!

Stehe gerne zur Verfügung. Wir haben ein gutes Produkt.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.