Facebook erobert Android-Smartphones

Mit Spannung wurde die Pressekonferenz von Facebook am Donnerstag erwartet. Nach vielen Spekulationen ist klar: Das soziale Netzwerk hat weder ein eigenes Smartphone veröffentlicht, noch ein OS. Trotzdem soll "Facebook Home" die Zukunft des Konzerns maßgeblich beeinflussen.

Im Prinzip handelt es sich bei der vorgestellten Vision um eine tiefe Facebook-Integration direkt in das Herz von Android. Der Lock Screen und der Home-Bildschirm zeigen nun Facebookinformationen wie Feeds, Nachrichten und Chat. In einem Werbespot des Unternehmens heißt es: "Wir haben unser Telefon immer bei uns. Fast jede Sekunde am Tag. (...) Mehr als alles andere nutzen wir es, um uns mit den Menschen zu verbinden, an denen uns etwas liegt. (...) Vom dem Moment an, in dem Sie ihr Telefon einschalten, sehen Sie, was Freunde teilen. Ihre neuesten Nachrichten und Neuigkeiten sind jederzeit zu sehen. (...) Egal was Sie gerade tun - Ihre Freunde sind immer bei Ihnen."

Konkret heißt das, egal welche App das Smartphone gerade ausführt - die Meldungen des sozialen Netzwerkes erscheinen. Android wird also nicht ersetzt - aber grundlegend verändert. "Facebook Home" zentriert sich dabei um einige Kernfeatures.

Der Cover Feed

Der Lock und Home Screen zeigen einen News-Feed aus Informationen, die Freunde geteilt haben, darunter Links und Fotos. Per Swipe lässt sich durch die Informationen browsen, ein Doppeltap erzeugt einen Like.

Notifications

"Facebook Home" zeigt Benachrichtigungen aus dem sozialen Netzwerk und anderer Apps auf dem Startbildschirm. Auf dem HTC First, dem auf der Pressekonferenz vorgestellten ersten Smartphone mit Vorinstallation des Features, werden alle Benachrichtigungen durch "Facebook Home" übermittelt, bei Nutzern, die es sich nachträglich auf ihr Android-Gerät herunterladen, nur Mitteilungen aus dem sozialen Netzwerk.

Chat Heads und Messaging

Eines der wichtigsten Features von "Facebook Home" sind Nachrichten. Egal ob per Chat oder SMS übermittelt, kann auf diese jederzeit geantwortet werden. Das heißt, befindet man sich gerade in einer App, poppt ein Fenster innerhalb dieser auf. Die Antwort erfolgt, ohne die gerade ausgeführte Applikation verlassen zu müssen.

App Launcher

Das grundsätzliche Anliegen von Facebook ist es, "Home" zum Zentrum des Smartphones zu machen. Trotzdem lässt sich natürlich noch auf andere Apps zugreifen. Das Swipen auf dem eigenen Profilfoto öffnet den App Launcher, der sich den eigenen Vorstellungen entsprechend anpassen läst.

Zeitgleich mit dem HTC First (4.3-inch-Display, Dual-Core-Prozessor, 1GB RAM, 16GB Speicher) erscheint" Facebook Home" am 12. April in Google Play. Smartphones, die es sofort unterstützen sollen, sind HTC One, HTC One X, Samsung Galaxy S III, Samsung Galaxy Note II und das bald erscheinende Samsung Galaxy S4.

Ziel von "Facebook Home" ist es, die Nutzer noch stärker einzubinden. Jedes Mal, wenn sie auf ihr Smartphone schauen, sehen sie die Statusmeldungen des sozialen Netzwerkes. Auch die Einblendung von Anzeigen ist früher oder später zu erwarten. CEO Mark Zuckerberg antwortete auf die Frage, ob auf "Facebook Home" auch Werbung erscheinen könne, bei der Pressekonferenz mit einem lapidaren: "Yup."

Vom Erfolg ist allerdings nicht jeder überzeugt. Jan Dawson, Telekommunikationsanalyst bei Ovum, erklärte der "New York Times": "HTC mag verzweifelt genug sein, um dies zu unterstützen, aber der Handel wird das wahrscheinlich nicht stark promoten. Als Gimmick wird es Kunden in die Geschäfte bringen - aber kaufen werden sie etwas anderes."

Felix Reek, "mobilszene.de"

05.04.2013
 
Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.