Neue Video-on-Demand-Plattform gestartet: Kymba drängt in deutsche Kinderzimmer

 

Ein weiterer digitaler Babysitter: Die neue digitale Video-on-Demand-Plattform Kymba zielt mit Animationsprogrammen und Live-Action-Formaten auf die kurze Aufmerksamkeitsspanne der Zwei- bis 14-Jährigen. Gegen ein wenig Taschengeld flimmern hier die "Dragon Hunters", "Pocket Dragons" oder "Altair" übers Internet-fähige Empfangsgerät.

Ein weiterer digitaler Babysitter: Die neue digitale Video-on-Demand-Plattform Kymba zielt mit Animationsprogrammen und Live-Action-Formaten auf die kurze Aufmerksamkeitsspanne der Zwei- bis 14-Jährigen. Gegen ein wenig Taschengeld flimmern hier die "Dragon Hunters", "Pocket Dragons" oder "Altair" übers Internet-fähige Empfangsgerät.

Werberfreie sind die Darbietungen, die über www.kymba.eu angesehen werden können. Für monatlich 5 Euro kann man unbegrenzt auf rund 500 Programm-Stunden zugreifen, allerdings können die Filme und Episoden auch einzeln bezahlt werden - über sogenannte "Kymba Credits". 25 dieser Credits kosten ebenfalls 5 Euro. Ausgewählt werden können deutsche, englische und niederländische Sprachversionen. Künftig sollen Programme auf Französisch, Italienisch und Spanisch hinzukommen.

Lizenzpartner der Kymba-Plattform, die sich an Kinder und deren Eltern in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien richtet, ist die Münchner Your Family Entertainment AG (FYE). Sie stellt die Lizenzen für Formate wie "Scruff", "William Shatner", "Twist in the Tale", "Papyrus" oder "Wilhelm Tell" zur Verfügung. 

FYE unter Geschäftsführer Stefan Piech betreibt zudem den Pay-Sender Yourfamily sowie das Free-TV-Angebot RiC, das im September vergangenen Jahres an den Start ging.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.