"Explosionen im Weißen Haus, Obama verletzt": Falscher AP-Tweet löst an der Börse Schockwellen aus

24.04.2013
 

In den USA hat am Dienstag eine gefälschte Twitter-Nachricht für große Aufregung gesorgt. Der Aktienmarkt ging kurzzeitig in die Knie. Über den Twitter-Account der Nachrichtenagentur Associated Press war eine Meldung über Explosionen im Weißen Haus und einem verletzten Präsidenten Obama verbreitet worden.

In den USA hat am Dienstag eine gefälschte Twitter-Nachricht für große Aufregung gesorgt. Sogar der Aktienmarkt ging kurzzeitig in die Knie. Über den Twitter-Account der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP) war eine Meldung über zwei Explosionen im Weißen Haus verbreitet worden. Auch Präsident Barack Obama sei verletzt. "Unser Konto wurde gehackt", sagte der leitende AP-Redakteur Thomas Kent der Nachrichtenagentur dpa.

In dem Tweet hieß es:

"Breaking: Two Explosions in the White House and Barack Obama is injured"

AP reagierte sofort und deklarierte die Nachricht mit einer Kurznachricht an seine 1,9 Millionen Follower als Fälschung. Das Weiße Haus stellte ebenfalls schnell klar, dass die Schreckensmeldung falsch sei. Dem Präsidenten gehe es gut, sagte Präsidentensprecher Jay Carney. Die Nachrichtenagentur Reuters fügte hinzu, ihre Reporter am Weißen Haus hätten keinerlei Anzeichen einer Explosion beobachten können. 

Advisory: @AP Twitter account has been hacked. Tweet about an attack at the White House is false. We will advise more as soon as possible.

Dem sensiblen Aktienmarkt tat die kurzzeitige Verwirrung nicht gut. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial brach innerhalb weniger Minuten um 143 Punkte ein, erholte sich dann aber auch rasch wieder. Während der Schock-Momente sollen knapp 136 Mrd Dollar an Börsenwert vernichtet worden sein.

Es sei das erste Mal, dass das AP-Twitterkonto gehackt worden sei, wird AP-Sprecherin Erin White zitiert. "Wir haben sofort eine Nachricht an unsere Kunden und unsere Abonnenten geschickt, aber wir haben noch nicht wieder Zugang zu unserem Twitterkonto", so White wenige Minuten, nachdem die gefälschte Meldung aufgetaucht war. Das Twitterkonto ist auch am Mittwochvormittag deutscher Zeit noch deaktiviert. AP will nun mit Twitter zusammenarbeiten, um den Vorfall zu untersuchen.

Bei Twitter müssen Hacker "nur" das Passwort knacken. Der Username ist öffentlich. Andere Dienste verwenden ein zweistufiges Passwort-Verfahren. Erst am Montag war über den Twitter-Account von Fifa-Präsident Joseph Blatter eine Falschmeldung verschickt worden.

Ihre Kommentare
Kopf

Peter F. Meyer

24.04.2013
!

Nichts ist so sicher wie das Internet. Jedenfalls, dass es gehackt werden kann. Es bedarf keines terroristischen Anschlags, um durch Hacks die Börse ins Wanken geraten zu lassen. Gewinnsüchtigen Yps wird hier eine völlig neue Methode geliefert, um schnell abzuzocken. Der Vorfall wirkt auf mich befreiend, weil er ein weiteres Glied in der Unsicherheit der "sozialen" Netzwerke liefert. Befreiend, weil das Vorgaukeln von Sicherheit dieser Systeme wieder einmal ad absurdum geführt wird. Danke.


PS

24.04.2013
!

„Während der Schock-Momente sollen knapp 136 Mrd Dollar an Börsenwert vernichtet worden sein.“

„Vernichtet“ heißt „verschoben“. Vielleicht auf die Konten des Weltverbesserer-Clubs „CFR“, zu deren Mitgliedern der frühere AP-Direktor K. Rupert Murdoch gehört? Mit so viel Penunze kann man ganze Staaten kaufen oder den dritten Durchgang finanzieren. Zu einem höheren Endziel, wohlgemerkt. Die Welt soll ja für diese Leute „sicherer“ gemacht werden, damit sie ungestört auf ihr herumtrampeln können.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.