Sport vs. Familie und Freunde: Worüber Facebook-Nutzer diskutieren

 

Männliche Facebook-User reden mehr über Sport, weibliche eher über Familie und Freunde. Zu diesem Ergebnis kommt der Mathematiker Stephen Wolfram, der mit einer eigenen Software Nutzerverhalten und Gesprächsthemen der Facebook-User analysiert hat.

Männliche Facebook-User reden mehr über Sport, weibliche eher über Familie und Freunde. Zu diesem Ergebnis kommt der Mathematiker Stephen Wolfram, der mit einer eigenen Software Nutzerverhalten und Gesprächsthemen der Facebook-User analysiert hat.

Mit seiner Software hat sich Wolfram die Datenflut bei Facebook zu Nutze gemacht und zahlreiche Facebook-User analysiert. Über eine Million Menschen haben der Datenerhebung zugestimmt, erklärte Wolfram in einem Interview mit "Spiegel Online".

Die meisten User sind zwischen 20 und 30 Jahren alt

Einige der Ergebnisse sind durchaus überraschend, andere dagegen nicht. So dürfte es kaum jemanden verwundern, dass bei Facebook allen voran junge Menschen aktiv sind. Die meisten User sind zwischen 20 und 30 Jahren alt, danach zeigt die Nutzerkurve steil nach unten. Aber auch bei den jungen Nutzergruppen bleibt Facebook nicht vom allgemeinen Trend verschont: Auch hier gehen die Userzahlen langsam zurück (kress.de vom 4. April 2013).

Auch bei der Anzahl der Freunde gibt es keine großen Überraschungen: Laut den Ergebnissen von Wolfram haben die meisten Nutzer etwa 200 Freunde, danach bricht der Trend nach oben deutlich ab. Mehr als 1000 Freunde haben nur die wenigsten. 

Junge Nutzer bleiben lieber unter sich

Interessant wird es allerdings, wenn man sich die Anzahl der Freunde nach dem Alter sortiert. Hier zeigt sich: Jüngere User sind vor allem mit Gleichaltrigen befreundet, bei den Älteren herrscht mehr Ausgeglichenheit. Ein 50-Jähriger hat zwar viele Freunde in seinem Alter, aber eben auch viele 20-jährige Freunde. Der typische 20-Jährige dagegen hat fast nur Freunde in seinem Alter.

"Beim Beziehungsstatus ist es so: je höher das Alter, desto weniger Singles und desto mehr Verheiratete findet man", erklärt Wolfram im Interview mit "Spiegel Online". Wenn man das mit den Daten der Einwohnermeldeämter vergleiche, passe das gut zusammen. "Bis auf ein paar Abweichungen: Es gibt Dreizehnjährige, die bei Facebook behaupten, verheiratet zu sein, was natürlich nur Spaß ist."

Ältere interessieren sich für Politik, Jüngere für Mode

Über welche Themen gesprochen wird, hängt stark vom jeweiligen Geschlecht der Nutzer ab. So reden deutlich mehr Männer über Videospiele als Frauen, dafür unterhalten die sich mehr über persönliche Beziehungen. Es gibt aber auch Themen, die von Männern und Frauen gleich viel diskutiert werden, beispielsweise Essen, Tiere und Bücher. 

Einige dieser Themen werden auch nach Alter unterschiedlich oft besprochen. So reden die Facebook-User im Alter öfters über Politik und das Wetter, jüngere Nutzer unterhalten sich eher über Mode. Konstant beliebt bei Jung und Alt sind Filme - darüber wird immer geredet, egal welches Alter die Nutzer haben. 

Für Facebook sind die Daten natürlich auch interessant. Vor allem wenn es darum geht, den Usern Werbung zu verkaufen. Eine baldige Kooperation zwischen dem sozialen Netzwerk und Stephen Wolfram scheint es aber nicht zu geben. "Das ist noch nicht wirklich in der Welt. Aber wir kennen natürlich die Leute bei Facebook, also... Wir werden sehen, was passiert", sagt der Mathematiker. Hier geht es zu den Ergebnissen von Stephen Wolframs Datenerhebung.

Facebook leidet unter Nutzerschwund

Das soziale Netzwerk beschäftigt unterdessen eine ganz andere Sache: In den USA hat Facebook im vergangenen Monat etwa sechs Mio Nutzer verloren. Das berichtet der britische Guardian und beruft sich auf eine neueste Erhebung der Analysten von Socialbakers. In den zurückliegenden sechs Monaten seien in den USA sogar neun Mio Nutzer verloren gegangen, in Großbritannien zwei Mio.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.