Vision Media stellt die Marke neu auf: "Mädchen" in neuem, fast erwachsenen Look

 

Nach der "Jolie" bekommt nun auch "Mädchen" (beide Vision Media) eine Rundum-Auffrischung inklusive verändertem Logo, Layout, redaktioneller Schwerpunkte und aufgehübschtem Webauftritt. Obendrauf gibt's das neue emag und die Mobile-App "mädchen view".

Nach der "Jolie" bekommt nun auch die "Mädchen" (beide Vision Media) eine Rundum-Auffrischung inklusive verändertem Logo, Layout, redaktioneller Schwerpunkte und aufgehübschtem Webauftritt. Obendrauf gibt's das neue emag und die Mobile-App "mädchen view". Mit der Mai-Ausgabe, die ab Dienstag, 7. Mai, am Kiosk liegt, will das Heft als "jüngstes Frauenmagazin Deutschlands" wahrgenommen werden.

"Die heutige Jugend hat sich in ihrem Medienverhalten genauso verändert wie in ihren Ansprüchen - nach außen sind es junge Frauen, nach innen haben sie nach wie vor die klassischen Bedürfnisse und Sorgen junger Heranwachsender, die beraten werden wollen", erklärt Vision-Media-Geschäftsführer und Herausgeber Robert Sandmann. "Darauf haben wir bei 'Mädchen' multimedial in alle Richtungen reagiert und die Marke print wie digital neu aufgestellt."

"Leserinnen auf dem Weg in den Kosmos der  Frauenmagazine begleiten"

"Mädchen"-Chefredakteurin Verena Roskos zum neuen Printkonzept: "Mit den klassischen Rubriken Mode, Beauty und Service erinnert unser neuer Auftritt stark an erwachsene Frauenmagazine, ohne jedoch die Welt heranwachsender Menschen zu verlassen: trendbewusst, hochwertig,  serviceorientiert wie ein Frauenmagazin, aber auch innovativ, lesernah und ehrlich wie ein Jugendmagazin". Das Heft bleibe Ratgeber in Sachen Liebeskummer oder Schulsorgen. Außerdem  gibt es ab sofort vier besonders gekennzeichnete Beauty-Ausgaben pro Jahr mit Schwerpunkt auf Make-up, Pflege und Haare geben - erstmalig mit der Mai-Ausgabe.

"'Mädchen' ist das erste Magazin für junge Frauen und soll ihre Leserinnen auf dem Weg in den Kosmos der  Frauenmagazine begleiten - denn schon morgen sind sie erwachsen", so Roskos weiter.

Digitale "Mädchen" und Mobile-App

Für die Internet-Affinen gibt's ab sofort das neue emag für Tablets und Smartphones (Apple iTunes und Google Play) und die neue, kostenlose App "mädchen view" für Apple und Android.  Zudem sollen die frischen Print- und Online-Auftritte  näher zusammenrücken und daher gibt's ab sofort ein gemeinsames, überarbeitetes Logo (der Zusatz ".de" entfällt auf der Webseite).

"'Mädchen' hat als ursprünglich reine Printmarke den Sprung ins digitale Zeitalter bestens gemeistert", sagt Robert Sandmann.

Die neue Ausrichtung kommt nicht von ungefähr: Die verkaufte Auflage der "Mädchen" sank laut IVW von 122.454 (I/2012) auf 103.914 (I/2013) Exemplare. Zielgruppe des 14-täglichen Magazins sind  12 bis 17-jährige Mädchen. Das Heft kostet 1,80 Euro.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.