RTL Group profitiert vom Deutschland-Geschäft: Aber Schäferkordt bleibt fürs Gesamtjahr vorsichtig

16.05.2013
 

Die RTL Group hat im ersten Quartal dank eines boomenden Deutschland-Geschäfts Gewinn und Umsatz steigern können. Das operative Ergebnis (EBITA) stieg um 8,4% auf ein Rekordniveau von 207 Mio Euro - vor allem aufgrund eines höheren Ergebnisbeitrags der Mediengruppe RTL Deutschland. Der Umsatz erhöhte sich leicht 0,5% auf 1,33 Mrd Euro.

Die RTL Group hat im ersten Quartal dank eines boomenden Deutschland-Geschäfts Gewinn und Umsatz steigern können. Das operative Ergebnis (EBITA) wuchs um 8,4% auf 207 Mio Euro - vor allem aufgrund eines höheren Ergebnisbeitrags der Mediengruppe RTL Deutschland. Der Nettogewinn der RTL-Group-Aktionäre kletterte kräftig um 18,7% auf 133 Mio Euro (Q1/2012: 112 Mio Euro), vor allem aufgrund des höheren operativen Ergebnisses und einer teilweisen Aufhebung einer Abschreibung auf den RTL-Group-Anteil am spanischen Rundfunkunternehmen Atresmedia (vormals Grupo Antena 3).

Der Umsatz von Europas größter Fernsehgruppe belief sich im ersten Quartal auf 1.329 Mio Euro - das entspricht einem Anstieg von 0,5% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Diese Entwicklung spiegele vor allem höhere Umsätze der Mediengruppe RTL Deutschland sowie den Verkauf der Rechte an der Handball-Weltmeisterschaft durch UFA Sports im Januar 2013 wider, so das Unternehmen. Die Umsatzrendite verbesserte sich damit auf 15,6% (Q1/2012: 14,4%).  

Auf ihren digitalen Plattformen erfreut sich die RTL Group schnellen Wachstums: Im ersten Quartal 2013 erreichten die Videodienste und Webseiten insgesamt 1,9 Mrd Videoabrufe - ein Anstieg um 40% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; die 135 YouTube-Kanäle von FremantleMedia verzeichneten 1,2 Mrd Videoabrufe - ein Anstieg um 86% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; die Umsätze mit Online-Videowerbung in Deutschland stiegen um 37%.

Schäferkordt / de Posch zurückhaltend beim Ausblick

In einer gemeinsamen Erklärung sagten Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch, Co-Chief Executive Officers der RTL Group: "Wir hatten einen soliden Start in das Jahr - mit dem bisher besten EBITA des Unternehmens in einem ersten Quartal. Auch der Nettogewinn und die Barmittelfreisetzung lagen auf einem hohem Niveau. Dabei war insbesondere das Ergebnis in Deutschland stark - und unsere anderen Geschäfte zeigten, dass sie gegenüber der schwierigen wirtschaftlichen Situation widerstandsfähig sind."

Zu Beginn des zweiten Quartals seien die Bedingungen auf den Werbemärkten weiterhin herausfordernd gewesen, mit rückläufigen Werten in allen Kernmärkten der RTL Group. So gebe es einen gewissen Grad von Unsicherheit was die weitere Entwicklung der allgemeinen Marktbedingungen betrifft und dadurch auch, ob das Ergebnis für das Gesamtjahr das gleiche Niveau wie im Jahr 2012 erreichen werde. Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch: "Vor diesem Hintergrund hat die RTL Group einen klaren Fokus darauf gesetzt, ihre Führungspositionen zu halten und weiterhin starke Finanzergebnisse zu liefern. Zugleich verfolgen wir neue Möglichkeiten in den Bereichen Rundfunk, Inhalte und Digital, die unsere Geschäfte in zukünftigen Jahren weiterentwickeln werden."

Mit einem Anteil von 76,6% ist Bertelsmann Mehrheitsgesellschafter bei der RTL Group. Mit einem Verkauf von weiteren Anteilen hat Bertelsmann gerade 1,4 Mrd Euro eingenommen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.