Kauf für 1,1 Mrd Dollar: Yahoo verspricht, Tumblr "nicht zu vermasseln"

 

Yahoo kauft die Mikroblogging-Plattform Tumblr für 1,1 Mrd US-Dollar in bar - und verspricht "es nicht zu vermasseln".  Das gab der Internetkonzern am Montag bekannt.

Yahoo kauft die Mikroblogging-Plattform Tumblr für 1,1 Mrd US-Dollar in bar - und verspricht "es nicht zu vermasseln". Das gab der Internetkonzern am Montag bekannt. Der Abschluss der Übernahme wird für das zweite Halbjahr erwartet.

Stilecht mit einem animiertem GIF verkündet Yahoo-CEO Marissa Mayer die Übernahme auch in einem Tumblr-Blog.

Mit ungewöhnlich offenen Worten beginnt die Pressemitteilung: "Per Vereinbarung und unserem Versprechen, es nicht zu vermasseln, wird Tumblr unabhängig als eigenständige Geschäftseinheit betrieben werden. David Karp wird CEO bleiben. Produkt, Service und Marke werden weiterhin separat mit Tumblrs Respektlosigkeit, Witz und Engagement definiert und entwickelt, um Kreative weiterhin zu befähigen."

Diese News stammt aus www.mobilszene.de, das Menschen im Mobile Business aktuell und kompetent informiert. Der kostenlose Newsletter aus dem Hause Haymarket Media richtet sich an leidenschaftliche und professionelle Mobilisten (und solche, die es werden wollen) in Marketing und Vertrieb, in Unternehmen und Agenturen sowie deren Entwickler und Dienstleister.

Tumblr habe neu definiert, wie sich Menschen im Internet kreativ ausdrücken, so Yahoo-Chefin Marissa Mayer. "Auf vielen Ebenen könnten Tumblr und Yahoo nicht unterschiedlicher sein, doch gleichzeitig könnten sie auch nicht komplementärer sein." Beide Unternehmen seien Häuser für Marken.

Beschwichtigende Worte von Tumblr-CEO David Karp: "Unser Team ändert sich nicht. Unsere Roadmap ändert sich nicht. Und unsere Mission - Schöpfer zu befähigen, ihre beste Arbeit zu machen und sie einem Publikum zu zeigen - ändert sich sicherlich auch nicht." Tumblr werde nun aber schneller besser und habe mehr Mittel zur Verfügung.

Das Versprechen, es nicht zu vermasseln, und Karps Betonung von Kontinuität richten sich an skeptische Nutzer - den Fotodienst Flickr vernachlässigte Yahoo nach der Übernahme lange - und gegen Äußerungen wie die von WordPress-CEO Matt Mullenweg. Mullweg schreibt in einem Blog-Beitrag, dass die Anzahl der Importe von Tumblr am Sonntag von gewöhnlich 400 bis 600 Posts pro Stunde auf 72.000 in die Höhe geschnellt wäre.

Tumblr verfügt nach Unternehmensangaben über 300 Mio monatlich aktive Nutzer. Täglich würden sich 120.000 neue Nutzer registrieren. Die Hälfte der Nutzer würde die mobilen Apps benutzen, durchschnittlich sieben Mal am Tag. Durch die Übernahme von Tumblr will Yahoo sein Publikum um 50% auf 1 Mrd Besucher pro Monat steigern und den Traffic um 20% erhöhen.

Mayer versucht mit Zukäufen das Portfolio und Image von Yahoo aufzupolieren. Zuletzt kaufte der Konzern Ende März das Start-up Summly und baute dessen Zusammenfassungstechnik in die eigenen Apps ein. Nachdem der Kauf des Videoportals Dailymotion am Widerstand der französischen Regierung scheiterte, wurde Yahoo ein Interesse am Video-on-Demand-Dienst Hulu nachgesagt. Anfang vergangener Woche erklärte Yahoo-Finanzchef Ken Goldman auf einer Konferenz, dass der Konzern bei den 18- bis 24-jährigen Internetnutzern zulegen und "wieder cool" sein müsse.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.