Intendant Marmor zeigt Verständnis: Beckmann soll für NDR neue Formate entwickeln

27.05.2013
 

Der ARD-Vorsitzende und Intendant des NDR, Lutz Marmor, hat sich zur Absicht von Reinhold Beckmann geäußert, mittelfristig seine Talkshow im Ersten aufzugeben: "Ich verstehe und respektiere die Entscheidung von Reinhold Beckmann. Es ist völlig nachvollziehbar, dass er nach 15 Jahren etwas Neues für uns machen möchte, zumal er die ständigen Diskussionen über die Talkshows ermüdend findet. Dieses Gefühl teile ich."

Der ARD-Vorsitzende und Intendant des NDRLutz Marmor, hat sich zur Absicht von Reinhold Beckmann geäußert, mittelfristig seine Talkshow im Ersten aufzugeben: "Ich verstehe und respektiere die Entscheidung von Reinhold Beckmann. Es ist völlig nachvollziehbar, dass er nach 15 Jahren etwas Neues für uns machen möchte, zumal er die ständigen Diskussionen über die Talkshows ermüdend findet. Dieses Gefühl teile ich." 

Marmor betont zugleich, dass Beckmanns Gesprächssendung zu den wichtigsten Programm-Marken des Ersten zähle und man ihm auch in der Rückschau viele "äußerst spannende und bemerkenswerte Sendungen" verdanke. "Ich persönlich erinnere mich zum Beispiel an seine Gespräche mit Aussteigern aus der rechtsextremen Szene, an die Sendung mit dem kurz zuvor aus der Guantanamo-Haft entlassenen Murat Kurnaz oder auch an sein preisgekröntes Interview mit dem früheren Radprofi Bert Dietz, das maßgeblich zur umfangreichen Debatte über Doping im Radsport beigetragen hat", so Marmor. Darüber hinaus bleiben dem ARD-Vorsitzenden Gespräche mit Helmut SchmidtAngela Merkel, oder auch dem Dalai Lama "besonders in Erinnerung".

Reinhold Beckmann habe in seinen Sendungen stets auf Qualität gesetzt, auch wichtige und sperrige Themen aufgegriffen und damit viele Akzente für den öffentlichen Diskurs gesetzt. "Genau das ist nach meinem Verständnis auch die Aufgabe von Talkshows", so Marmor, der sich deshalb zunächst auf seine weiteren Gesprächssendungen am Donnerstagabend im Ersten. Ebenso froh sei er aber, dass man eine Vereinbarung für die Zukunft miteinander getroffen haben: "Reinhold Beckmann wird seine Stärken im Ersten in ein neues Format einbringen." Darüber hinaus sei fest verabredet, dass Reinhold Beckmann auch für das NDR Fernsehen "innovative Unterhaltungssendungen" entwickele. Mit "Inas Nacht" und mit Olli Dittrichs erster Ausgabe des "Frühstücksfernsehens" im Ersten habe er "wirklich ungewöhnliche, originelle und herausragende Programme produziert". "Jetzt freue ich mich auf weitere neue Formate für das NDR Fernsehen, in denen er auch selbst mitwirken wird", sagt Marmor.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.