Apple einigt sich laut "WSJ" mit Warner: iRadio kann losdudeln

 

Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" kann Apple endlich in das Musik-Streaming einsteigen. Von mehreren eingeweihten Personen will die Zeitung erfahren haben, dass Apple am 2. Juni eine Lizenzvereinbarung mit Warner Music geschlossen habe.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal kann Apple endlich in das Musik-Streaming einsteigen. Von mehreren eingeweihten Personen will die Zeitung erfahren haben, dass Apple am 2. Juni eine Lizenzvereinbarung mit Warner Music geschlossen habe. Den Knoten zum Platzen brachte angeblich eine Umsatzbeteiligung von 10% an den Werbeeinnahmen, die Apple dem Musikrechteverlag zusichert - angeblich mehr als doppelt so viel wie bei Diensten dieser Art üblich. Start ist möglicherweise zur Entwicklerkonferenz WWDC am 10. Juni. Wie die New York Times schreibt, würden die Verhandlungen mit Sony jedoch noch andauern.

Diese News stammt von www.mobilszene.de, das Menschen im Mobile Business aktuell und kompetent informiert. Der kostenlose Newsletter aus dem Hause Haymarket Media richtet sich an leidenschaftliche und professionelle Mobilisten (und solche, die es werden wollen) in Marketing und Vertrieb, in Unternehmen und Agenturen sowie deren Entwickler und Dienstleister.

Bisher verkaufte Apple Musik nur über iTunes. Das bei den Nutzern zunehmend beliebte Streaming überließ der mittlerweile weltgrößte Musikverkäufer jedoch Diensten wie Spotify oder dem Internet-Radio Pandora, das angeblich Pate stand für Apples "iRadio". Vergangene Woche kündigte zudem Konkurrent Google an, seinen eigenen Streaming-Dienst Google Play Music All Access auch für Apples iOS-Geräte anzubieten. Apple will sein Radio durch Werbung finanzieren. Einen Streaming Dienst, der wie Spotify oder Google Play Music All Access für eine Monatsgebühr uneingeschränkten Zugriff auf eine Musikbibliothek bietet, soll Apple nach bisherigen Berichten erwogen, dann aber verworfen haben.

Der späte Start des iRadio hängt laut Medienberichten mit den schwierigen Rechteverhandlungen mit den großen Musikkonzernen zusammen. Starten sollte Apples Radio-Dienst angeblich bereits zur Markteinführung des iPhone 5 im vergangenen Herbst. Mitte Mai berichtete die "Financial Times", dass Apple sich zwar Universal Music habe einigen können, Gespräche mit Sony und Warner Music bisher erfolglos geblieben wären. Angesichts Apples Milliarden-Geldberg und Marktmacht wollten die Musik-Konzerne mehr als sie beispielsweise Pandora zahlen, so die "Financial Times".

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.