Marc Bator feuert zurück: "Jan Hofer ist ein Lügner und ein Heuchler"

 

Runde drei im verbalen Schlagabtausch zwischen Marc Bator und Jan Hofer: Nachdem "Tagesschau"-Chefsprecher Hofer seinen ehemaligen Kollegen als Lügner bezeichnet hat, legt Bator nun nach: "Ich kann viel Kritik vertragen, aber der Lüge lasse ich mich nicht bezichtigen", so der jetzige Sat.1-Mann zu "Bild". "Jan Hofer ist nicht nur ein Lügner, sondern auch ein Heuchler."

Runde drei im verbalen Schlagabtausch zwischen Marc Bator und Jan Hofer: Nachdem "Tagesschau"-Chefsprecher Hofer seinen ehemaligen Kollegen als Lügner bezeichnet hat, legt Bator nun nach: "Ich kann viel Kritik vertragen, aber der Lüge lasse ich mich nicht bezichtigen", so der jetzige Sat.1-Mann zu "Bild". "Ich bin an meinem letzten Tag von unserem Chef vom Dienst angewiesen worden, auf Wunsch des Senders jegliche Abschiedsworte zu unterlassen. Wenn Jan Hofer jetzt etwas anderes behauptet, dann ist er der Lügner, nicht ich."

"Jan Hofer ist nicht nur ein Lügner, sondern auch ein Heuchler", schimpft Bator weiter. Hofer habe ihm  damals zum Senderwechsel gratuliert und gesagt, dass er seine Entscheidung total versteht. "Und jetzt tritt er fies nach. Vielleicht will er so ja nur von seinen eigenen beruflichen Niederlagen ablenken", schießt Bator nach. Laut "Bild" spricht er damit die Talksendung "Riverboat" (MDR) an, deren Moderation Hofer im vergangenen Jahr nach 10 Jahren abgab.

Jo Brauner schaltet sich ein

Inzwischen hat sich auch der frühere "Tagesschau"-Chefsprecher Jo Brauner, 75, zu Wort gemeldet: Er fordert in der Programmzeitschrift "Auf einen Blick", dass sich die beiden Ex-Kollegen vertragen. "Solche Streitigkeiten gehören nicht in die Öffentlichkeit. Wenn schmutzige Wäsche gewaschen wird, bleibt immer auch etwas an der 'Tagesschau' hängen." Als Brauner Chefsprecher der Nachrichtensendung war (2000 bis 2004), seien Streitigkeiten intern geklärt worden.

Angefangen hat der "Tagesschau"-Streit mit Bators Kritik an seinem Ex-Arbeitgeber. Bator war im Mai von der ARD zu den Sat.1-Nachrichten gewechselt (kress.de vom 19. April 2013). Kurz danach beschwerte sich Bator - u.a. weil ihm der Sender seine Abschiedsworte verwehrt hatte. Gegenüber "Closer" sagte Hofer dann, dass das eine Lüge sei (kress.de vom 26. Juni 2013).

Ihre Kommentare
Kopf
Guenter Yogi Lauke

Guenter Yogi Lauke

LaukeMedia&music4U

27.06.2013
!

"Hereinspaziert, hereinspaziert...mein Damen und Herren! Das ARD-SAT1-Sommertheater ist eröffnet!!!"


Ilona Schulz

27.06.2013
!

Wie bezeichnet man Zickenkrieg unter Männern?


Stiff

27.06.2013
!

Ganz schlechte Kinderstube Herr Bator.Wie kann mann sich so nahe an Feuer begeben.Man trifft sich doch immer zweimal im Leben.


Ralf E. Hansen

Ralf E. Hansen

Medienconsulter
Consulter Medien & Entertainment

27.06.2013
!

Hallo Herr Plasberg,
laden Sie doch beide Streithähne oder selbstgenannte Lügenbolde mal ein. Aber bitte gleichzeitig....Wir wollen die GEZ Gebühren hart aber fair nutzen


Spinne

27.06.2013
!

Das ist von Beiden kein Stil.DAs gehört nicht in die Öffentlichkeit.Bartor hat nie etwas vorher verlauten lassen,so sollte er auch jetzt schweigen.Und Herr Hofer,das hätte keiner Ihrer Vorgänger gemacht,egal wer es war.Das zeigt das Sie dem Posten nicht gewachsen sind.Jo Brauner hat recht,er war ein feiner Kerl.


Karl Jobig

Karl Jobig

PDE Politik für Deutschland in Europa
vorstand & Gründer

27.06.2013
!

Ich kenne Herrn Hofer persönlich und halte ihn für einen integeren, anständigen Gentleman. Ich schließe mich Jo Brauner an. Was hat Marc Bator getrieben eine Lügner-Debatte loszutreten, die nicht in die Öffentlichkeit gehört. Ich werde den Verdacht nicht los, dass Herr Bator damit für Sat 1 auf sich aufmerksam machen will. Der Schuss geht nach hinten los. Ich will von diesem Mist, nichts mehr hören und lesen. Das muss intern geklärt werden.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.