"Computer Bild"-Macher von "Start-up-Feeling" beflügelt: "Wir stehen wirtschaftlich gesund da"

 

Für Verlagsgeschäftsführer Hans H. Hamer (Foto), 49, und Chefredakteur Axel Telzerow, 42, sprechen Marktforschung, Auflagenentwicklung und Anzeigenbuchung eine eindeutige Sprache: Es geht wieder bergauf mit der "Computer Bild"-Gruppe (Axel Springer).

Für Verlagsgeschäftsführer Hans H. Hamer (Foto), 49, und Chefredakteur Axel Telzerow, 42, sprechen Marktforschung, Auflagenentwicklung und Anzeigenbuchung eine eindeutige Sprache: Es geht wieder bergauf mit der "Computer Bild"-Gruppe (Axel Springer). "Wir stehen wirtschaftlich gesund da", sagt Hamer. Und: Der Verlag möchte noch mehr aus seinen IT-Titeln herausholen. "Dass wir darüber nachdenken, über kurz oder lang Bezahlinhalte einzuführen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit." Ein Relaunch von "computerbild.de" ist für Herbst geplant.

Erst muss die Gruppe jedoch noch die Turbulenzen des zurückliegenden Jahres verarbeiten. Seit dem 1. Juni 2012 gehört die "Computer Bild"-Gruppe (u.a. auch "Computer Bild Spiele", "Audio Video Foto Bild") nicht mehr unmittelbar zur Axel Springer AG, sondern zur tarifungebundenen Computer Bild Digital GmbH. Dort waren bis dato allein die Redakteure von "computerbild.de" beschäftigt. Mehr als 50 Mitarbeiter verweigerten den Betriebsübergang und wurden freigestellt (kress.de vom 2. Juli 2012).

Neugierig geworden? Hier geht es zum kostenlosen Probe-Abo des kress ePaper und des gedruckten Heftes

Für Axel Telzerow, seit März 2012 Chefredakteur der Gruppe, war das die Stunde null. Gemeinsam mit Hans H. Hamer, Verlagsgeschäftsführer Auto, Computer & Sport beim Axel Springer Verlag, stellte er die Gruppe neu auf: 20 Mitarbeiter wurden eingestellt, ein neues Büro in der Hamburger Hafencity bezogen, die Magazine optisch und inhaltlich überarbeitet und mit "eHome" und "Der Griller" zwei neue Hefte auf den Markt gebracht. Ein drittes steht kurz vor dem Launch.

Ob Telzerow und Hamer vom selbst verordneten "Start-up-Feeling" beflügelt ihrer Mannschaft zu viel zumuten und was die Leser zu den Veränderungen sagen, erfahren Abonnenten des kressreport in der aktuellen Ausgabe, die am 28. Juni erscheint.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.