Ein Hauch von "The Voice" weht durch Köln: Bohlen will "DSDS"-Juroren gegeneinander antreten lassen

 

RTL will die neue Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") komplett neu aufziehen. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung sollen nun auch die Juroren gegeneinander antreten - wie bei "The Voice".

RTL will die neue Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" ("DSDS") komplett neu aufziehen. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung sollen nun auch die Juroren gegeneinander antreten - wie bei "The Voice".

Eigentlich sollte ja schon in diesem Jahr alles neu werden. Dafür hatte sich RTL extra die Tokio-Hotel-Zwillinge Bill und Tom einfliegen lassen und an den Jury-Tisch gesetzt. Doch dass eine prominent besetzte Jury noch lange nicht automatisch zu steigenden Quoten führt, musste der Sender schnell feststellen. Eine Überraschung konnte das allerdings nicht sein, erging es doch schon zuvor zahlreichen Formaten so - besonders in den USA. Aber auch RTL selbst flog mit diesem Konzept kurz zuvor bei dem "Supertalent" auf die Nase - dort brachen trotz Thomas Gottschalk die Reichweiten ein. 

Das "The Voice"-Prinzip: Juroren treten gegeneinander an

Nun soll wieder alles neu werden. Dieses Mal aber richtig. Und weil "The Voice" bei ProSieben und Sat.1 so gut läuft, schaut sich RTL dort ein paar Erfolgsfaktoren ab. So meldet die "Bild", dass nun auch bei "DSDS" die Juroren gegeneinander antreten sollen. Heißt: Die Kandidaten entscheiden sich, bei welchem Juror sie vorsingen. Zunächst bleiben die verschiedenen Teams getrennt, ab den Live-Shows treten dann die jeweils besten fünf Kandidaten der Juroren gegeneinander an. 

Ein mögliches Schlager-"DSDS", wie nach der vergangenen Staffel zunächst spekuliert wurde, ist damit wohl vom Tisch. 

Internationale Stars am Jury-Tisch

Auch an der Dominanz von Dieter Bohlen wird sich nach dem Stand jetzt nichts ändern. Als weitere potenzielle Jury-Mitglieder nennt "Bild" Xavier Naidoo, Natasha Bedingfield, Geri Halliwell sowie "zwei US-Top-Produzenten". Alle seien bereits angefragt worden.

Die neue "DSDS"-Jury könnte also, falls sich die Infos der "Bild" bestätigen, deutlich internationaler werden als bislang. Sollte Xavier Naidoo bei der RTL-Castingshow mitmachen, wäre das zudem ein herber Schlag für "The Voice", dort war der Musiker in den ersten beiden Staffeln zu sehen. 

RTL will weitere Neuerungen

Wie immer äußerst man sich bei RTL nicht zum Bericht der "Bild". Dort war man in den vergangenen Jahren aber immer stets sehr gut informiert, wenn es um "DSDS" ging. Aus Senderkreisen will die "Bild" zudem erfahren haben, dass die neuen Ideen, die von Bohlen selbst stammen, "begeistert" angenommen worden seien. Aber man wolle noch weitere Neuerungen in die Show einbringen.

Das ist wohl auch bitter nötig. Denn ob es reichen wird, sich nur am Erfolgskonzept von "The Voice" zu orientieren, ist äußerst fraglich. Und dass neue Juroren, wenn überhaupt, nur kurz für bessere Quoten sorgen, weiß man bei RTL nur zu genau.

Bitterer Quotenabsturz in der zehnten Staffel

Im Mai ist die zehnte Staffel von "DSDS" mit nur 4,63 Mio Zuschauern zu Ende gegangen, es war das schwächste Finale aller Zeiten. Im Schnitt kamen alle Folgen der Castingshow nur auf knapp über vier Mio Zuschauer. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei etwas mehr als 21%. Das ist zwar immer noch gut, aber eben auch deutlich weniger als in den Jahren zuvor. 

Bohlen dementiert

Update (16.30 Uhr)Dieter Bohlen hat noch am Montag dementiert, dass er plane, seinen Sohn Marvin in die Show zu holen. "Die Behauptung, ich hole mir Verstärkung für 'DSDS' aus der eigenen Familie, einer meiner Söhne solle mich bei der Star-Suche unterstützen, ist frei erfunden."

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.