Webradiomonitor: Jeder vierte Abruf von Webradios erfolgt mobil

 

Weniger Sender, aber steigende Abrufzahlen - so lässt sich der "BLM-Webradiomonitor 2013" zusammenfassen, den Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) erarbeitet hat.

Weniger Sender, aber steigende Abrufzahlen - so lässt sich der "BLM-Webradiomonitor 2013" zusammenfassen, den Goldmedia im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) erarbeitet hat.

Erfolgte 2012 erst jeder sechste Webradio-Abruf über Smartphone oder Tablet, ist es heute bereits jeder vierte. Knapp die Hälfte aller Webradios hat mittlerweile eine mobile App oder eine mobil-optimierte Website. Von den UKW/DAB-Radioanbieter ermöglichen bereits 81% die Webradionutzung über mobil-optimierte Verbreitungswege.

Die Bedeutung von eigenen Radio-Apps der Sender nimmt zu (Grafik): 2012 erfolgten 30% der mobilen Abrufe mit Radio-Apps, 2013 waren es 33%. Bis 2015 wird ein Anstieg auf 37% erwartet. Gleichzeitig gehen die Sender davon aus, dass die Bedeutung von mobilen Webseiten abnehmen wird.

Diese News stammt von www.mobilszene.de, das Menschen im Mobile Business aktuell und kompetent informiert. Der kostenlose Newsletter aus dem Hause Haymarket Media richtet sich an leidenschaftliche und professionelle Mobilisten (und solche, die es werden wollen) in Marketing und Vertrieb, in Unternehmen und Agenturen sowie deren Entwickler und Dienstleister.

Über die Hälfte der Anbieter befürchtet, dass sich Musik-Streaming-Dienste wie Spotify negativ auf die Nutzung des "klassischen" Webradios auswirken könnten. 2012 war es rund ein Drittel. 43% der Webradios finanzieren sich mindestens zum Teil über Werbung. Die Werbeauslastung ist für 82% der Anbieter allerdings noch immer nicht zufriedenstellend.

Insgesamt 2.851 Internetradioangebote zählt Goldmedia aktuell in Deutschland. 550 Angebote kamen neu hinzu, 700 Webradios wurden eingestellt. Gegenüber dem Webradiomonitor 2012 ging die Zahl der Angebote um 5% zurück. Zu 97% betraf die Einstellung Webradios, die ausschließlich im Internet zu empfangen sind (Online-Only-Webradios). 

Für den Webradiomonitor 2013 hat Goldmedia alle deutschen Webradio-Anbieter von Mai bis Juni 2013 befragt. Erfasst wurden Online-Only-Webradios, Live-Streams der UKW-Radio-Sender (UKW-Simulcasting), die Online-Submarken der UKW/DAB-Sendermarken sowie die wachsende Gruppe personalisierter Musik-on-Demand-Streaming-Dienste.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.