ProSieben siegt in der Zielgruppe: Neuer "Polizeiruf" schlägt deutsche Nationalelf

 

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft zaubert wieder. Mit einem 3:0 gegen Island sind sie der K.O.-Runde einen großen Schritt näher gekommen, den Triumph im ZDF verfolgten am Sonntagabend 5,93 Mio Zuschauer (19,7%). Noch besser lief es allerdings für den neuen "Polizeiruf 110" im Ersten, der 6,64 Mio Menschen (21,7%) unterhielt. 

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft zaubert wieder. Mit einem 3:0 gegen Island sind sie der K.O.-Runde einen großen Schritt näher gekommen, den Triumph im ZDF verfolgten am Sonntagabend 5,93 Mio Zuschauer (19,7%). Noch besser lief es allerdings für den neuen "Polizeiruf 110" im Ersten, der 6,64 Mio Menschen (21,7%) unterhielt. 

Im Vergleich zum Auftaktspiel von vor wenigen Tagen haben die Fußball-Damen damit sogar ein paar Zuschauer verloren (kress.de vom 12. Juli 2013). Damals saßen 6,01 Mio Fans vor den Bildschirmen. Immerhin lag König Fußball am Sonntag bei den jungen Zuschauern vor der Krimi-Konkurrenz. 1,61 Mio 14- bis 49-Jährige führten in dieser Altersklasse zu starken 13,9%. Der "Polizeiruf 110" kam auf ebenfalls gute 13,3%.

ProSieben holt sich den Tagessieg, RTL abgeschlagen

Tagessieger bei den unter 50-Jährigen wurde derweil ProSieben mit dem Spielfilm "Beastly". 1,80 Mio Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren führten zu überzeugenden 15,7% Marktanteil. RTL kam zur gleichen Zeit mit dem "Bourne Ultimatum" nur auf 1,24 Mio Zuschauer und 10,9%.

Nicht so gut verlief der Abend für Sat.1, wo einmal mehr Krimi-Wiederholungen zu sehen waren. "Navy CIS" erreichte ab 20.15 Uhr 1,01 Mio junge Zuschauer, "Navy CIS: L.A." 1,04 Mio. Mit Marktanteilen von 9,2% und 8,7% kann man in Unterföhring nicht zufrieden sein. 

Schlechter Einstand für Maxi Arland bei "Schwer verliebt"

Am Vorabend schickte Sat.1 unterdessen seinen neuen Moderator Maxi Arland auf Sendung. Die Vorstellung der neuen "Schwer verliebt"-Kandidaten erwies sich allerdings als Flop. Nur 0,58 Mio Zuschauer aus der Zielgruppe zappten rein, das reichte für einen Marktanteil in Höhe von 8,3%.

Damit lag die Kuppelshow auch deutlich hinter der Vox-Gartensoap "Ab ins Beet!", die am Sonntag mit einem Best-Of aus den vergangenen acht Jahren aufwartete. 0,78 Mio Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren interessierten sich dafür und bescherten den Kölnern starke 10,8% Marktanteil. Auch insgesamt hatte Vox (1,32 Mio) knapp die Nase vor Sat.1 (1,28 Mio).

Noch etwas besser verabschiedete sich der RTL-"Ferienreporter" aus dem Programm. Mit 1,07 Mio Zielgruppen-Zuschauern und 13,5% Marktanteil kann man beim Marktführer aber eigentlich nicht zufrieden sein. In der nächsten Woche übernimmt dann "Alexa" den Sendeplatz und kämpft gegen Kilos. 

Sommerinterviews in ARD und ZDF ziehen nicht

Die Öffentlich-Rechtlichten setzten am Vorabend auf Politik, das erwies sich jedoch aus Quotensicht als völliger Fehlgriff. Im Ersten sahen den "Bericht aus Berlin" mit Ulrich Deppendorf und Rainald Becker nur 1,07 Mio Menschen ab drei Jahren. Der Marktanteil lag bei schwachen 6,4%. Bei den 14- bis 49-Jährigen holte das Sommerinterview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gar nur 2,1%. 

Für das ZDF lief es mit Bettina Schausten und "Berlin direkt - Sommerinterview" etwas besser, 2,14 Mio Menschen schalteten das Interview mit Jürgen Trittin ein. Der Marktanteil lag bei 10,5%. Doch auch die Mainzer konnten das junge Publikum an einem sonnigen Sonntag nicht für Politik begeistern, dort wurden nur 5,3% gemessen. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.