Auch "Zeit", "Handelsblatt" und "Dein Spiegel" jubeln: "Landlust" erneut mit Millionenauflage

19.07.2013
 

Einen freundlichen Frühling hat die "Landlust" erlebt. Der Gesamtverkauf des Magazins aus dem Landwirtschaftsverlag Münster steigerte sich laut IVW im zweiten Quartal 2013 auf 1.005.367 Exemplare. Im Vorjahresquartal lag die Zahl der verkauften Auflage bei 995.271.

Einen freundlichen Frühling hat die "Landlust" erlebt. Der Gesamtverkauf des Magazins aus dem Landwirtschaftsverlag Münster steigerte sich laut IVW im zweiten Quartal 2013 auf 1.005.367 Exemplare. Im Vorjahresquartal lag die Zahl der verkauften Auflage bei 995.271. 

Dabei heben die Macher heraus, dass es besonders gut gelungen sei, neue Abonnenten zu gewinnen. Im Zeitraum April - Juni konnte dort ein Zuwachs zum Vorjahresquartal von 8,6% erzielt werden. Die Zahl der Abonnements beträgt nun 394.913 Exemplare. Ebenfalls herausragend: Der Anteil der hart verkauften Auflage beträgt bei der "Landlust" 99%.

Erfolgsmeldungen in Serie auch vom Zeit Verlag

Erfolgsverwöhnt in Sachen IVW ist auch der Zeit Verlag: Dessen Wochenzeitung "Die Zeit" konnte die verkaufte Auflage im zweiten Quartal 2013 erneut gesteigert. Von jeder Ausgabe verkauften sich durchschnittlich 507 731 Exemplare - das sind 3.659 Exemplare mehr als im Vorjahresquartal - das beste Ergebnis in einem zweiten Quartal seit Bestehen. Das Wachstum beruht auch dort auf einem deutlichen Zuwachs im Abonnement, das um 2,62% (+8.830 Exemplare) zunahm. Zu den Gewinnern der aktuellen IVW gehört auch das Wissenschaftsmagazin der "Zeit". "Zeit Wissen" steigerte die verkaufte Auflage um 4.388 Exemplare (+4,93%) auf 93.411 Exemplare. Noch niemals zuvor verkaufte das Magazin in einem zweiten Quartal mehr Exemplare. Besonders erfreulich entwickelte sich dabei das Abonnement, das um 5.997 Exemplare (+14,9%) wuchs.

"Fit for fun", "Freundin Donna" und "Ok!" mit dicken Pluszeichen

Hubert Burda Media darf ebenfalls jubeln: Die Verkaufsauflage von "Freundin Donna" stieg zum dritten Mal in Folge (kress.de vom 17. Juli 2013). Im zweiten Quartal 2013 beträgt das Plus 9,5% auf 132.833 Exemplare. "Fit for Fun" steigerte sich im Gesamtverkauf um 9,8% auf 178.918 Exemplare.

Bevor die Zahlen an diesem Freitagnachmittag von der IVW veröffentlicht werden, hob auch Klambt stolz den Finger: Die People-Zeitschrift "Ok!" meldet 117.403 verkaufte Exemplare - ein Plus von rund drei Prozent. Der Zuwachs im Einzelverkauf liegt bei starken 23%.

Gabor Steingart: "Eine Qualitätszeitung darf nicht verschenkt werden"

Nicht abwarten konnte auch die Verlagsgruppe Handelsblatt. Die Wirtschafts- und Finanzzeitung "Handelsblatt" legt im zweiten Quartal 2013 in der Sparte Abonnement um 3,8% gegenüber dem Vorjahresquartal auf 84.514 Abos zu. Auch am Kiosk habe sich das Handelsblatt klar gegen den Markttrend entwickelt und seinen Einzelverkauf um 7,5% auf 6.351 verkaufte Exemplare pro Tag erhöht. Insgesamt konnte das Handelsblatt damit in der hart verkauften Auflage einen Zuwachs von 4% auf 90.865 Exemplare erzielen. Das ist der höchste Quartalswert seit dem zweiten Quartal 2009.

Diese "anhaltend positive Entwicklung der harten Auflage" nimmt die Verlagsgruppe Handelsblatt zum Anlass, ihre "weichen" Auflagenbestandteile - sonstige Verkäufe zu reduzierten Preisen und Bordexemplare - deutlich um rund 17.000 Exemplare gegenüber dem Vorjahresquartal zurückzunehmen. "Unsere Devise lautet: Gutes Geld für exzellenten Journalismus", sagt Gabor Steingart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt und Herausgeber des "Handelsblatts". "Eine Qualitätszeitung darf nicht verschenkt werden."

"Dein Spiegel" mit kräftigem Auflagenwachstum

"Dein Spiegel", das Nachrichten-Magazin für Kinder, konnte im zweiten Quartal 2013 seine Auflage ebenfalls deutlich steigern. Im Auswertungszeitraum wurden insgesamt 72.506 Exemplare verkauft. Das entspricht einem Plus von 13,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Abonnements, die seit Bestehen des Magazins in jedem Quartal zunimmt, stieg aktuell um 16,6% auf 42.167 Exemplare. Norbert Facklam, Leiter Spiegel QC: "Die erfolgreiche Auflagenentwicklung, besonders das kontinuierliche Wachstum der Abo-Auflage, ist ein Beleg für den nachhaltigen Erfolg des aktuellen und informativen Nachrichten-Magazins für Mädchen und Jungen. Dieser Trend unterstreicht die Relevanz als Werbeträger für die Ansprache junger Zielgruppen."

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.