Jens Lohwieser übernimmt Verantwortung: Berliner Verlag verkauft Stadtmagazin "Tip"

19.07.2013
 

Die Mediengruppe Berliner Verlag überträgt das Stadtmagazin "tip" an die Raufeld Verlag GmbH. Sämtliche 26 Mitarbeiter des "tip" werden vom Raufeld Verlag übernommen und weiterhin für die Angebote des "tip" verantwortlich sein, so der Berliner Verlag am Freitag.

Die Mediengruppe Berliner Verlag überträgt das Stadtmagazin "tip" an die Raufeld Verlag GmbH. Sämtliche 26 Mitarbeiter des "tip" werden vom Raufeld Verlag übernommen und weiterhin für die Angebote des "tip" verantwortlich sein, so der Berliner Verlag am Freitag. 

Nachdem 2010 bereits Layout und Produktion des "tip" an die Agentur Raufeld Medien ausgegliedert wurden, übernimmt deren geschäftsführender Gesellschafter, Jens Lohwieser, ab 1. September 2013 mit seiner Raufeld Verlag GmbH nun auch die Verlagsbereiche sowie die Redaktion des Stadtmagazins.

Lohwieser war früher Redakteur der "Berliner Zeitung". Er ist "tip" und dem Berliner Verlag seit Jahren verbunden. "Mit Raufeld übernimmt ein langjähriger und verlässlicher Partner unseres Hauses den 'tip'. Damit ist die gute Zusammenarbeit zwischen "tip" und Berliner Verlag auch weiterhin gewährleistet", so Michael Braun, Geschäftsführer der Berliner Verlag GmbH.

Der Markt für Stadtmagazine ist im Umbruch. Auch durch die Konkurrenz im Internet und Gratisblätter sind die Auflagen gesunken. Die einstige Branchengröße "Prinz" gibt es seit Dezember nur noch online (kress.de vom 13. November 2012). Auch das Mannheimer Stadtmagazin "Meier" ist aus den Zeitschriftenregalen verschwunden und lebt im Netz weiter (kress.de vom 8. November 2012).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.