Laut "Tagesspiegel": "Spiegel"-Autor Matussek geht gegen Krömer-Sendung vor

20.07.2013
 

"Spiegel"-Autor Matthias Matussek will die Ausstrahlung einer Folge der ARD-Sendung "Krömer – Late Night Show" verhindern. Dies berichtet der "Tagesspiegel" in seiner Samstagsausgabe. Matussek ist zu Gast bei der Aufzeichnung am 11. Juli in Berlin gewesen.

"Spiegel"-Autor Matthias Matussek will die Ausstrahlung einer Folge der ARD-Sendung "Krömer – Late Night Show" verhindern. Dies berichtet der "Tagesspiegel" in seiner Samstagsausgabe verhindern. Matussek ist zu Gast bei der Aufzeichnung am 11. Juli in Berlin gewesen. Darin soll Comedian Kurt Krömer Matussek als "Arschloch" und "Puffgänger" bezeichnet haben.

Laut "Tagesspiegel" hat Matussek Krömer und dessen Produktionsfirma nun aufgefordert, die Passagen der Sendung mit ihm zu streichen. Er habe eine Frist gesetzt, die nun verstrichen sei.

Krömers Anwalt Christian Schertz, der auch dessen Produktionsfirma vertritt, sagte dem "Tagesspiegel": "Der Dialog auf der Bühne zwischen Matussek und Krömer ist von der Kunst- und Satirefreiheit gedeckt und muss als Ganzes betrachtet werden. Da kann man nicht einzelne Passagen herausschneiden." Jedem Zuschauer und Gast sei vor der Sendung klar, dass Krömers Show "eine Form von absurdem Theater" sei. "Ich erwarte, dass ein Kulturjournalist von der Bedeutung, wie Herr Matussek sie hat, die Sendung entsprechend tiefenentspannt sieht." Die Sendung mit Matusseks Auftritt werde wie geplant am 10. August ausgestrahlt. Der für die Sendung verantwortliche Sender RBB habe sich zu dem Vorgang nicht äußern wollen, heißt es im "Tagesspiegel". 

Ihre Kommentare
Kopf

Karl Jobig, PDE Dresden

20.07.2013
!

So eine Niveaulosigkeit hätte ich Herrn Krömer nicht zugetraut. Wenn dem Anwalt dann noch nichts besseres einfällt, als 'Arschloch' und 'Puffgänger' mit Kunst- und Satirefreiheit zu 'ummänteln', stellt sich die Frage, ob Rechtsanwalt Schertz nicht gerade einen schlechten Scherz begeht. Über den 'Radikal-Katholiken' Matussek, lässt sich trefflich streiten - aber hier hat er meine uneingeschränkte Solidarität.
Herr Krömer sollte 'Arsch in der Hose' haben und sich entschuldigen. Das hätte
Niveau.


Peter F. Meyer

20.07.2013
!

"Dunk dem Herrn" wird abgesetzt. Und dieses Arschloch bleibt? Herr Matussek hätte in weißer Soutane erscheinen sollen...


Johannes Lieb

20.07.2013
!

Keiner hat die Sendung bisher gesehen, aber manche haben sofort eine Meinung....


Torsten Seiring

21.07.2013
!

So ein Blödsinn. Bevor man sich hier zu Wort meldet, sollte man sich erst einmal mit der Sendung und Krömers Format vertraut machen. Bevor man in eine Sendung geht übrigens auch. Wenn man kein Spaß und Satiere nicht versteht, hat man bei Krömer ohnehin schlechte Karten und erst Recht nicht verloren.

Sendung bitte unbedingt ausstrahlen. Es gibt schon genügend weichgespülte Fernsehformate in Deutschland.
Schöne Grüße aus Frankfurt Oder
Torsten Seiring


Ulf J. Froitzheim

Ulf J. Froitzheim

Redaktionsbüro UJF.biz
Freier Journalist

21.07.2013
!

Um es in Abwandlung eines Spruchs von Erich Sixt zu sagen: Niedriger als das Niveau dieser Sendung ist nur das der Reaktion des Opfers.


zappalott

22.07.2013
!

Krömers Sendung ist spaßige Satire - Zensur ist nicht angebracht - daher: ausstrahlen.


Bitterzahn

22.07.2013
!

Ich finde die Einstellung "Wasch mich, aber mach mich nicht nass!" für diese Show mehr als unpassend.

aber, wenn's der Einschaltquote hilft ...


Spiegelleser

22.07.2013
!

erstaunlich, wie schnell menschen solidaritäten erklären. die sendung wurde noch nicht ausgestrahlt, aber schon beurteilen können, wer hier mitleid verdient, wer täter und wer opfer ist. und ob es solche überhaupt in diesem falle gibt.

menschen sind so ..... mir fehlt das richtige katholische wort ... ach ja, da ist es: sündhaft.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.